Foto: über DLRG/Tankumsee

Isenbüttel (WB/Polizeiinspektion Gifhorn) - Ein Großaufgebot an Rettungskräften suchte am Dienstagabend einen vermissten Schwimmer am und im Tankumsee.

Ein 20-jähriger Asylbewerber afghanischer Abstammung aus Braunschweig war in Begleitung eines Bekannten Schwimmen gegangen. Gegen 20.20 Uhr verlor der Begleiter den 20-jährigen aus den Augen, was von einem weiteren Zeugen so bestätigt wurde.

Eine sofort eingeleitete Such- und Rettungsaktion blieb bis zum Einsetzen der Dunkelheit ohne Erfolg. Beteiligt waren 54 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Isenbüttel und Calberlah, 11 Taucher der Berufsfeuerwehr Wolfsburg, 3 Teams mit Rettungsbooten der DLRG sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei mit Wärmebildkamera.

Die Suchaktion wird am heutigen Vormittag fortgesetzt.