Foto: resch

Braunschweig (WB/Polizei Braunschweig) - Nur dem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass die Flucht eines Fahrzeuges nicht mit schweren Unfallfolgen endete.

Einer Streife der Autobahnpolizei war ein Wagen aufgefallen, der auffallende Schlangenlinien fuhr. Als sie dem Auto Haltezeichen gaben, beschleunigte der Fahrzeugführer stark und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Dabei touchierte er mehrmals die Schutzplanke und nutzte für die Flucht trotz des starken Pfingstreiseverkehrs alle drei Fahrstreifen.

In Höhe des Autobahnkreuzes Wolfsburg-Königslutter überholte der bis dahin Unbekannte diverse Fahrzeuge über den Standstreifen. Kurz vor dem Parkplatz Essehof wechselte der Wagen von der ganz linken Fahrspur und fuhr mit ungefähr 100 km/h auf dem Parkplatz. Hier kollidierte er mit einer dort stehenden Mülltonne, die zur Seite geschleudert wurde und fast Parkplatzbesucher getroffen hätte.

Nachdem der Wagen zwei Steinfindlinge gerammt hatte, blieb er stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit sehen. Bei der Festnahme leistete der 37-jährige polnische Fahrzeugführer erheblichen Widerstand. Ein Polizeibeamter verletzte sich bei der Festnahme leicht.

Bei dem Beschuldigten wurde deutlicher Alkoholgeruch festgestellt, so dass ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Weiter wurde der Führerschein beschlagnahmt.

Da der Mann sich weiterhin aggressiv verhielt wurde er schließlich dem Polizeigewahrsam zugeführt.

Die Autobahnpolizei Braunschweig bittet Zeugen der Flucht und weitere Personen, die durch den Mann am Freitagnachmittag gefährdet wurden, sich telefonisch unter der Rufnummer 0531 / 476-3715 zu melden.