Ricarda Bier, Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg / Foto: Matthias Leitzke

IG Metall-Vizechefin Ricarda Bier: „In Wolfsburg gibt es zu wenig bezahlbaren Wohnraum“
Wolfsburg ( WB/IGM WOB) - Mehr als 60 Gäste sind am Samstag zum Erwerbslosenfrühstück der IG Metall Wolfsburg ins Gewerkschaftshaus gekommen. „So viel Zulauf hatten wir selten“, berichtete Michael Melcher, Sprecher des IG Metall-Arbeitskreises „Arbeitslos Nicht Wehrlos“, der das Frühstück zwei Mal jährlich organisiert.

Möglich, dass dies am brennenden Thema lag, über das der Arbeitskreis einleitend informierte: Die Besucher erhielten im Rahmen der Veranstaltung Daten und Fakten zum Thema „Bezahlbarer Wohnraum“ in Wolfsburg, Niedersachsen und deutschlandweit.

Arbeitskreis ANWIGMWOB

Die Mitglieder des IG Metall Arbeitskreises „Arbeitslos Nicht Wehrlos“ organisieren zwei Mal im Jahr das Erwerbslosenfrühstück, die meisten arbeiten ehrenamtlich / Foto: IG Metall

„Auch in Wolfsburg ist der Mangel an bezahlbarem Wohnraum ein Thema“, sagte Ricarda Bier, Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Wolfsburg. „Wer ein geringes Einkommen hat und seine Wohnung unverschuldet verliert, findet kaum eine neue Wohnung, die er sich leisten kann.“ Dadurch ergäben sich weitreichende Probleme: „Wenn man dann aus der Stadt wegziehen muss, gefährdet das womöglich auch den Arbeitsplatz und die Teilhabe am sozialen Leben. Wir brauchen deshalb mehr günstige Wohnungen in Wolfsburg.“

Dieter Pfeiffer, stellvertretender Sprecher des Arbeitskreises, konnte diese Forderung mit Statistiken untermauern: Zwischen 2006 und 2016 seien die Mieten in Wolfsburg um 35 Prozent gestiegen. Jeder vierte Haushalt in der Stadt gebe mehr als 30 Prozent seines Einkommens für das Wohnen aus. „Eigentlich sollten 30 Prozent die Höchstgrenze sein“, erklärte Pfeiffer. Gleichzeitig nehme in Wolfsburg der Bestand an Sozialwohnungen ab. Die Forderungen der IG Metall fasste er so zusammen: „Wir fordern unter anderem eine Erhöhung der Regelsätze für das Wohnen, einen Stopp von Zwangsumzügen und eine vollständige Übernahme der Haushaltsenergiekosten.“

Auch unter den Gästen des Erwerbslosenfrühstücks waren Betroffene. „Einige berichten uns, dass sie Probleme haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden“, erklärte Dieter Pfeiffer. „Gerade, wenn sie aus ihren Wohnungen heraus müssen, weil diese abgerissen werden, wie etwa in der Porschestraße. Sie finden hier dann keine Wohnung nach den Hartz-IV-Vorgaben.“

Das Erwerbslosenfrühstück der IG Metall Wolfsburg findet zwei Mal im Jahr statt. Der Eintritt ist frei. Neben dem Frühstück, das von Ehrenamtlichen vorbereitet wird, erhalten die Gäste regelmäßig Informationen zu Themen, die sie in ihrem Lebensumfeld besonders betreffen. „Für die Betroffenen ist das eine tolle Sache“, sagt Michael Melcher. „Wir können damit viele ansprechen, die sonst Berührungsängste hätten.“