Internationaler Tag gegen Homophobie
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Seit 1990, nachdem die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten zu streichen, wird der 17. Mai als "Internationaler Tag gegen Homophobie" gefeiert. Homo- und Transphobie sind auch heute noch gängige und alltägliche Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Auch wenn Toleranz und Vielfalt als Werte hochgehalten und von vielen Menschen gelebt werden, Vorurteile und Vorbehalte sind tief in unserer Gesellschaft verwurzelt.

Im Vorfeld des Feiertags setzt die Stadt Wolfsburg ein zusätzliches, optisches Zeichen gegen Homophobie. Ab dem 13. Mai werden stadtweit an verschiedenen Standorten insgesamt zwölf Regenbogenfahnen gehisst. Zu den Standorten zählen der Rathausplatz, die Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule, das Schulzentrum Fallersleben, die Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule sowie das Schulzentrum im Eichholz in Vorsfelde.

Um das Thema Vielfalt und den Abbau der Diskriminierung von LSBTI*-Menschen stärker in den stadtgesellschaftlichen Fokus zu rücken, hat sich im November vergangenen Jahres das Queere Netzwerk Wolfsburg (QNW) gegründet. Mitglieder des Netzwerks sind die Jugendförderung der Stadt Wolfsburg, die Aids-Hilfe Wolfsburg e. V., Dialog e. V., das CJD Wolfsburg und die Jugendauszubildendenvertretung der Volkswagen AG. Das Queere Netzwerk Wolfsburg hat das gemeinsame Ziel, zu mehr Toleranz im Umgang miteinander in Wolfsburg aufzurufen und durch Veranstaltungen und Aktionen zum Abbau von Vorurteilen beizutragen. Die Abkürzung LSBTI* steht für einzelne sexuelle und geschlechtliche Identitäten: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle.

Laut einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) haben mehr als die Hälfte der befragten queeren jungen Menschen in Deutschland bereits Diskriminierung erlebt. Auch die Phasen des Coming-outs sind immer noch mit großen Befürchtungen und Ängsten verknüpft. Diese Angst hemmt queere Jugendliche in ihrer Entwicklung und fördert Unsicherheiten, die bis in das Erwachsenenleben hinein wirken.

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie plant das Queere Netzwerk Wolfsburg folgende Veranstaltungen:

Fachvortrag zum Thema "Homophobie und Sexismus in der Fankultur" und anschließender Filmvorführung "Mario" – Donnerstag, 16. Mai, 19 Uhr, Hallenbad – Kultur am Schachtweg
LSBTI*-Solidaritätsparty "Loud & Proud", Freitag, 17. Mai, 22 Uhr, Sauna-Klub


Der Aids-Hilfe Wolfsburg e. V., wird um 19 Uhr der VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer im Kino die handsignierten Vielfaltstrikots  überreichen, die im Rahmen der VfL-Vielfaltswochen von den Spielerinnen und Spielern getragen wurden. 
Die Aids-Hilfe Wolfsburg e. V. wird als Trägerverein zum Welt-Aids-Tag im Dezember einen queeren Jugendtreff eröffnen, den sie mit Kooperationspartnerinnen und -partnern zurzeit konzipiert. Beteiligt sind die Jugendförderung Wolfsburg, der Verein Dialog e. V., das CJD Wolfsburg sowie die Jugendauszubildendenvertretung von Volkswagen. Gemeinsam bilden die Beteiligten das Queere Netzwerk Wolfsburg.
Wir freuen uns, dass der VfL Wolfsburg dieses Projekt unterstützt und es ist geplant, die Trikots für diesen guten Zweck online zu versteigern. 
LoudProud