Im jüngst eröffneten Biomarkt Mutter Grün in der Amtsstraße in Vorsfelde ist das System im Café im Test / Foto: WMG

Starke Entwicklung des von der WMG initiierten Projektes
Wolfsburg (WB/WMG) – Seit acht Monaten ist Wolfsburg Teil des deutschlandweiten Mehrwegbecher-Pfandsystems RECUP und kann auf eine durchweg positive Entwicklung zurückblicken. Bereits zum Start im August 2018 konnte durch das engmaschige Partnernetz eine erfolgreiche Markteinführung, unter anderem zusammen mit den Volkswagen Betriebsrestaurants, der Autostadt und der Wolfsburger Abfallwirtschaft realisiert werden.

Der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG)  ist es überdies in den vergangenen Monaten gemeinsam mit Recup gelungen, weitere Partnerbetriebe für das Projekt zu gewinnen, dass sie im Frühling 2018 mit Unterstützung eines politischen Antrags der Fraktion Bündnis90/DIE GRÜNEN initiiert hatte.

So bietet ab sofort das Café HEIMLICH Butter & Brot in der Alten Landstraße 31 am Steimker Berg Kaffee für unterwegs im Pfandbecher an. Die neue Brasserie, direkt am historischen Marktplatz, spezialisiert sich unter anderem auf ein ausgiebiges Frühstück aus regionalen Produkten in Bio-Qualität. Kaffeespezialitäten dürfen da selbstverständlich nicht fehlen.
Ebenso testet der jüngst eröffnete Biomarkt Mutter Grün in der Amtsstraße 45 in Vorsfelde das System in seinem Café. Mutter Grün verschreibt sich dem „natürlichen, biologischen Einkaufen“; ein nachhaltiges Pfandsystem für cofee-to-go unterstützt dabei diese Unternehmensphilosophie.

Schließlich steht auch das neue Café Kunstpause im Kunstmuseum in den Startlöchern und bereitet einen zeitnahen Einsatz vor. Nach dem Besuch der Ausstellungen des Museums können Kaffeespezialitäten für Unterwegs dann auch dort ressourcenschonend für 1 € Pfand im Wolfsburg-Becher mitgenommen werden.
Damit wird das Partnernetzwerk in Wolfsburg weiter gestärkt und die Attraktivität für Kundinnen und Kunden erhöht. Insgesamt beteiligen sich inzwischen mehr als 50 Ausgabestellen in Wolfsburg an dem bundesweit verfügbaren Mehrwegsystem.
„Die Einführung eines Mehrwegbecher-Pfandsystems in Wolfsburg ist für uns und unsere Partner bisher ein voller Erfolg. Das Mehrweg-Pfandsystem hat sich, nicht zuletzt dank der besonderen Unterstützung aus Handel, Gastronomie und Hotellerie in Wolfsburg etabliert. Mit den weiteren Partnern gewinnt das System weiter an Attraktivität und Benutzerfreundlichkeit“, erklären Jens Hofschröer und Dennis Weilmann, Geschäftsführer der WMG.

„Das System wird von Kundinnen und Kunden sehr gut angenommen, die Resonanz der hiesigen Wirtschaft ist sehr positiv, sodass täglich mehrere tausend Einweg-Becher eingespart werden können“, freut sich Thomas Werner, Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung der WMG.
Mittlerweile wird das Mehrwegbecher-Pfandsystem zudem auch in Braunschweig und Gardelegen genutzt. Diesbezüglich führt Recup die Projektumsetzung in Wolfsburg als besonders erfolgreiches Beispiel an, wodurch die WMG auch ein gefragter Ansprechpartner für Stadtmarketingorganisationen, Gastronomen und Cafés in der Region und darüber hinaus geworden ist.

Zum Mehrwegbecher-Pfandsystem RECUP:
Die Mehrwegbecher des Münchner Unternehmens RECUP können für 1 Euro Pfand bei beteiligten Partnern als Alternative zum Einwegbecher mitgenommen werden. Der Pfandbecher kann leer anschließend bei allen teilnehmenden Händlern oder Gastronomen wieder abgegeben werden und der Kunde erhält seinen 1 Euro zurück. Das Besondere: Das System funktioniert städteübergreifend. Über 2.500 Ausgabestellen sind in ganz Deutschland zu finden, neben Wolfsburg z.B. in Berlin, Hamburg oder München.
Ziel von RECUP ist es, die Herstellungs- und Entsorgungskosten von Einwegprodukten einzusparen und damit Ressourcen zu schonen.
Die Becher selbst sind Made in Germany und werden von einer Firma im Allgäu produziert.
Weitere Informationen zu RECUP sind unter www.recup.de erhältlich. Interessenten am Pfandbechersystem in Wolfsburg wenden sich gerne an den Projektverantwortlichen bei der WMG, Herrn Thomas Werner (Telefon 05361-8999461).