Die Spitzenkandidatin der Freien Demokraten, Nicola Beer, spricht im Kulturzentrum Hallenbad / Foto: FDP

Wolfsburg (WB/FDP Kreisverband Wolfsburg) - Für die Freien Demokraten muss Europa Mittelpunkt von Chancen und Aufstieg sein. Für die FDP kann Europa viel mehr, als es jetzt tut. Daher gehen die Freien Demokraten mit konkreten Forderungen in den Europawahlkampf.

Die FDP fordert eine echte gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik. Europa soll dort gestärkt werden, wo die Mitgliedsstaaten zusammen mehr erreichen können. Es braucht für die Bewältigung der großen Aufgaben Digitalisierung, Migration oder Klimawandel klare Zuständigkeiten, anstatt sich im Klein-Klein zu verzetteln.

Auf kleine Plakate verzichtet die FDP Wolfsburg im Europawahlkampf ganz bewusst und setzt ausschließlich Großflächenplakate ein. „Wir wollen damit auch ein Zeichen gegen die Flut an Plakaten setzen, die letztendlich alle im Müll landen. Zudem haben die Großflächenplakate eine hohe optische Wirkung und werden viel besser wahrgenommen“, erklärt Kristin Krumm.

Zum Auftakt des Wahlkampfes wird am 18. April 2019 ab 19 Uhr die Spitzenkandidatin der Freien Demokraten, Nicola Beer, im Kulturzentrum Hallenbad erwartet. Die Generalsekretärin wird gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten der FDP Niedersachsen, Jan-Christoph-Oetjen, dem Publikum einheizen.

Informationen zur Auftaktveranstaltung auf einen Blick:
Europas Chancen nutzen
18. April 2019, 19 Uhr
Einlass ab 18.30 Uhr
Kulturzentrum Hallenbad Wolfsburg

Es sprechen Nicola Beer, MdB
Jan-Christoph Oetjen, MdL
Björn Försterling, MdL
und Kristin Krumm