Prof. Holger Brüggemann (links) und Nils Petersen vom Institut für Produktionstechnik der Ostfalia Hochschule mit dem von Ihnen erstellten Leitfaden / Foto: Ostfalia

Wolfsburg (WB/Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) - Wie kann beim Einsatz von Robotern Energie gespart werden? Dieser Frage ist das Institut für Produktionstechnik (IPT) der Ostfalia Hochschule nachgegangen und hat in Kooperation mit Volkswagen den Leitfaden „Energieeffizienter Roboterbetrieb“ erstellt.

Der Leitfaden gibt Planern und Betreibern von Robotern konkrete Maßnahmen an die Hand, durch die in der Industrie bis zu 30 Prozent Energie gegenüber dem herkömmlichen Einsatz von Industrierobotern eingespart werden können. Auf der Hannover Messe wurde der neue Leitfaden nun vorgestellt.

Das Institut für Produktionstechnik führte in Zusammenarbeit mit der Volkswagen AG Untersuchungen durch, um den Einfluss verschiedener Parameter auf den Energieverbrauch von Industrierobotern aufzuzeigen und diesen mit energieeffizienten Maßnahmen gezielt zu beeinflussen. Die Daten stammen aus mehrjährigen Untersuchungen mit Robotern des Instituts für Produktionstechnik sowie mit Roboterzellen im Anlagen- und Karosseriebau der Volkswagen AG und in der Volkswagen Akademie. Berücksichtigt werden beispielsweise die Parameter Robotergröße und
-position, Werkzeuggewicht und Energiespeicher.

Im Leitfaden werden sowohl Maßnahmen vorgestellt, die bereits bei der Anlagenplanung zum Tragen kommen, aber auch für die nachträgliche Optimierung und Instandhaltung von Roboterzellen.

Der Leitfaden steht auf den Seiten des IPT unter www.ostfalia.de/ipt/aktuelles kostenfrei zum Download bereit.