Der Schulhof der Regenborgenschule in Westhagen. / Foto: Stadt Wolfsburg/Ali Altschaffel

Tag der Architektur 2019 bietet spannende Einblicke
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Frisch fertig gestellte Bauwerke sind am 30. Juni für interessiertes Publikum geöffnet, wenn erneut der Tag der Architektur stattfindet. Die einzelnen Objekte werden von Architekten und Landschaftsarchitekten mit entsprechenden Führungen darüber hinaus auch vorgestellt. Veranstaltet wird der Tag der Architektur von den Architektenkammer Niedersachsen.

Diese hat für Wolfsburg gleich sieben Bauten ausgewählt, die das breite Spektrum der Bautätigkeit vom Wohnungsbau über Bauten für Bildung und Gesundheit sowie Freianlagen repräsentieren.

Kita Paulus stwob alialtschaffel

 

Kindertagesstätte Paulus. / Foto: Dohle+Lohse Architekten
Vorhaben für Kinder und Jugendliche bilden dieses Mal einen eindeutigen Schwerpunkt. In Fallersleben wird die Erweiterung des Schulzentrums vorgestellt. Der Entwurf des Büros bof Architekten aus Hamburg ergänzt und verbindet das bestehende Gebäudeensemble durch organisch geschwungene Baukörper, die im Innern durch raumhoch verglaste Holzelemente geprägt werden.
Mit dem Neubau des Kinder- und Familienzentrums Paulus von Dohle+Lohse Architekten aus Braunschweig steht ein weiterer Bildungsbau auf dem Programm. Der bisher größte Kita-Neubau in Wolfsburg liegt in direkter Nachbarschaft zur denkmalgeschützten Pauluskirche und bietet in zwei Krippen- und fünf Kindergartengruppen Raum für rund 140 Kinder sowie ein einzigartiges Freigelände.

Auch der vom Wolfsburger Büro Koller Heitmann Schütz geplante Neubau der psychosomatischen Kinderklinik wird am Tag der Architektur interessierten Besuchern vorgestellt. Das Erdgeschoss beherbergt im Foyer neben der Anmeldung unter anderem Gruppen- und Therapieräume sowie Bereiche für Unterricht und Gespräche. Im Obergeschoss liegen zwei Wohngruppen für den Patientenaufenthalt.
Bei allen drei Projekten handelt es sich um städtische oder städtisch finanzierte Bauten. "Die Auswahl ist auch eine Würdigung unserer städtischen Bautätigkeit und der damit verbundenen Baukultur in der Stadt Wolfsburg. Der Tag der Architektur ist eine gute Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, diese Bauten in Augenschein zu nehmen", hebt Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide hervor.

Das Thema Wohnen ist durch zwei Projekte in Detmerode und in den Steimker Gärten vertreten. In Detmerode wird das Wohngruppenprojekt des Berliner Büros Partner und Partner Architekten vorgestellt. Unter dem Motto "Individuell Wohnen – gemeinsam Leben" hat die Neuland Wohnungsgesellschaft hier zwei Häuser mit insgesamt 25 Wohnungen gebaut. Ziel des innovativen Wohnkonzepts ist die Schaffung eines gemeinschaftlichen Wohnumfelds, zum Beispiel durch eine von allen Mietern nutzbare Gemeinschaftswohnung.
Der zweite ausgewählte Wohnbau liegt im neu entstehenden Stadtquartier "Steimker Gärten". Das Büro Brederlau Holik aus Braunschweig hat hier das Gebäudeensemble "Am Weidenplan" für Volkswagen Immobilien geplant. In zwei viergeschossigen Gebäuden nahe der Promenade entstehen 31 Mietwohnungen. Die begrünten Flachdächer der Gebäude werden mit Photovoltaikmodulen versehen.

Auch eines der ausgewählten Freiraumprojekte steht im Kontext des Wohnungsbaus. Das Büro Chora Blau aus Hannover wird seine Gestaltung der Außenanlagen des Projekts "Wohnen am Salzteich" vorstellen. Die drei Wohnhäuser gruppieren sich um einen gemeinschaftlichen, halbprivaten Innenhof der gestalterisch mit den umgebenden Grünflächen verbunden wird.
Bei der zweiten Freiraumgestaltung handelt es sich wiederum um ein besonders sehenswertes Projekt aus dem Bereich Schule. Der Schulhof der Regenbogenschule in Westhagen wurde vom Berliner Büro Pro Garten in Form eines bespielbaren, blauen Wellenmeeres gestaltet, aus dem eine Spielskulptur mit Netzen und Seilen auftaucht.
Die Bauten werden am Tag der Architektur, Sonntag, 30. Juni, von 10 bis 17 Uhr geöffnet sein. Das ausführliche Programm mit allen Führungen und Begleitangeboten wird unter www.aknds.de veröffentlicht und liegt voraussichtlich ab Anfang Juni unter anderem in der Kulturinfo im Alvar-Aalto-Kulturhaus aus.