Mit viel Spaß die Erkennungssofware beeinflussen / Foto: Janina Snatzke

Die Ausstellung ist ab 22. März geöffnet
Wolfsburg (WB/phaeno) - Zur Eröffnung am Vorabend ist Wolfsburgs Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur Dennis Weilmann vor Ort und phaeno Geschäftsführer Michel Junge wird mit einer Einführung der neuen Sonderausstellung einen Überblick geben. Dr. Christof Börner als Projektleiter nimmt die Gäste mit auf einen Rundgang durch die Ausstellung.

Zum Inhalt der Ausstellung:

Der freundliche Roboter „Pepper“ begrüßt ab dem 22.03.2019 die Besucher der neuen Sonderausstellung und begleitet sie beim Entdecken der digitalen Mitmachstationen: man kann sich in eine Kugelbahn hacken, versuchen durch lustige Verkleidungen eine Alterserkennungssoftware zu täuschen oder sich auch ein wenig ausspionieren lassen.

„Die Ausstellung "Smarte neue Welt" ist ungewohnt anders, weil umfassend digital, aber trotzdem so unverkennbar phaeno. Die smarten Stationen regen mit spielerischem Zugang zum Mitmachen und Reflektieren an“, ist sich Christof Börner, Kurator der Sonderausstellung, sicher. Um den phaeno Charakter zu erhalten, wurde daher auf reine Medienkonsum-Stationen verzichtet.

Die Digitalisierung unserer Welt bringt weitreichende Veränderungen mit sich. Wie wir diese empfinden und mitgestalten können, wird in der neuen Sonderausstellung thematisiert. Entsprechend dem spielerischen Zugang steht das menschliche Handeln in der Interaktion an den Exponaten im Vordergrund. Eine Frage ist dabei, wie der Mensch sich die Digitalisierung zunutze macht. Klein und Groß können selbst ausprobieren, ob sie nur mit Gesten einen Roboterarm steuern können, um mithilfe des Roboters einen Turm zu bauen. Hierbei lernt man die eigenen und die Stärken und Schwächen des Roboterarms kennen.

Sobald man eingehender mit dem menschlichen Roboter Pepper kommuniziert, entstehen weitere Fragen: Was macht die Technologie mit dem Menschen und welche Möglichkeiten ergeben sich für die Zukunft? In welchem Bereich wird Pepper einmal menschliche Dienstleistungen ergänzen oder ersetzen? Im phaeno kann man schon einmal testen, wie man selbst diesen Roboter wahrnimmt. Noch verwirrender wird es, wenn man selbst in Peppers Haut schlüpft. Wo ist nun der Mensch, wo ist der Roboter?

An weiteren Stationen werden Besucher zum Nachdenken darüber angeregt, wie die neue Technik unsere Wahrnehmung von der Welt beeinflusst. Betrachtet man einen Bildschirm, auf dem ein Wimmelbild gezeigt wird, verändert sich dieses stetig. Der Computer errät sozusagen nur durch die Beobachtung der Blickrichtung die Wünsche des Betrachters: Aus einem Gemischtwarenladen wird so bei dem einen Besucher ein Baumarkt und bei dem anderen ein Spielzeugfachgeschäft.

Welche Spuren die Nutzer in der digitalen Welt hinterlassen, wird ganz nebenbei an einer Spionagestation spielerisch sichtbar. Schon kleinste Geheimnisse, die man dort preisgibt, werden die Umgebung beeinflussen. Weitere Einblicke in die smarte Welt geben auch ein Sandkasten mit Trick, der beim Buddeln die Höhenlinien der Landschaft zeigt, oder eine Kugelbahn, in deren Verlauf man sich „hacken“ kann.

In der Sonderausstellung werden an spielerischen Stationen die Themen Coding, künstliche Intelligenz, Internet of Things und soziale Netzwerke angeschnitten. „Nach dem Start ist geplant, den neuen Ausstellungsbereich kontinuierlich weiter zu entwickeln und Neues hinzuzufügen. Zum Beispiel soll es noch mehr zu neuronalen Netzen geben“, verspricht Christof Börner.