Wolfsburg (WB/stjr) - Am Wochenende stand Improvisation auf dem Programm. Im Rahmen seines vielfältigen Bildungsprogramms hat der Stadtjugendring zu einer Juleica Fortbildung eingeladen. Von Freitag auf Samstag hieß es „24 Stunden Improvisation und Co.“

 Zu Anfang hatten erst einmal alle die Möglichkeit ihre Zimmer zu beziehen. Im Anschluss haben sich die Teilnehmer, mittels verschiedener Übungen, kennengelernt. Nach einem gemeinsamen Abendessen wurde improvisiert was das Zeug hält.
Der Impro-Abend begann zunächst mit kleinen Auflockerungsübungen. Den restlichen Abend über wurden dann verschiedene Formate des Improvisationstheaters ausprobiert, wie z.B. den sogenannten Genre-Switch. Dabei wird zunächst eine Szene, mithilfe bestimmter Vorgaben aus dem Publikum, gespielt. Anschließend wird diese Szene in verschiedenen Genres wiederholt, also z.B. als Actionfilm oder als Dokumentation.
Am Samstag wurden noch einige Übungen gemacht, bevor am Nachmittag an das Aufräumen und die Reflexion der 24 Stunden ging. Zudem wurde sich darüber ausgetauscht, wie Methoden in der eigenen Jugendgruppe, sei es bei den Pfadfindern oder im Jugendtreff, eingesetzt werden können
Am Ende der Veranstaltung erhielt jeder Teilnehmer seine Teilnahmebescheinigung und zudem neue Ideen, die sie in ihren Jugendgruppen umsetzen können. Alle Formate und Regeln zum Improvisationstheater wurden auf bunt gestalteten Flipcharts festgehalten und ausgehängt. So hatten alle die Möglichkeit ein Foto, für ihre eigenen Unterlagen, zu machen.
„Ziel der Veranstaltung war, die Teilnehmenden zu motivieren, sich auszuprobieren und andere Formen des Ausdrucks auszuprobieren. Darüber hinaus sind viele Formate hilfreich im Dialog jenseits von Sprache“, so Frederik Boog, Bildungsreferent.
Die Fortbildung ein voller Erfolg, sie war nicht nur lehrreich, es wurde auch unglaublich viel gelacht! Eine goldene Regel im Improvisationstheater: Musst du lachen – lache!