Thomas Siber Tischer / Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg (WB/THW WOB/Siber Tischer) - Nach nun mehr knapp sieben Jahren in der Führung des Ortsverbandes Wolfsburg als Ortsbeauftragter möchte ich mitteilen, dass ich aus persönlichen und beruflichen Gründen mein Amt niederlege.

Es waren sieben spannende Jahre, die ich miterleben und mitgestalten konnte, wo ich viele neue Kontakte knüpfen und vielen Menschen kennenlernen durfte. Dafür möchte ich mich bedanken.
Es fällt mir nicht leicht diesen Schritt zu wagen und diese Entscheidung getroffen zu haben. Da ich mich jedoch nicht mehr in der Lage sehe diesen zeitlichen Aufwand voll auszufüllen, habe ich mich dazu entschlossen, zum Wohle des Ortsverbandes und des THW‘s, die „blaue Welt“ zu verlassen.
Für mich galt es stets als ehrenamtliche Führungskraft möglichst mit viel Engagement und Einbringung von viel Freizeit die Aufgaben und Herausforderungen zielgerichtet zu meistern.
Diese und andere Punkte konnte ich nur mit der Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden des Ortsverbandes leisten. Auf mich warten neue Aufgaben und Herausforderungen, sei es beruflich oder auch privat. Aber auch die Familie und die Freunde kamen in dieser Zeit oft zu kurz. Diese Zeit möchte ich nun aufholen.

Wer nun meine Nachfolge antritt ist derzeit noch nicht bekannt. Ich hoffe jedoch, dass sich jemand findet, der diese verantwortungsvolle Position übernimmt und diese mit genau so viel Leidenschaft ausübt wie ich es getan habe. Dafür wird es sicherlich irgendwann eine Amtseinführung geben, wo der/die Neue sich vorstellt.
Mit diesem Schreiben nutze ich ein allerletztes Mal den Briefkopf des THW‘s und Blicke auf eine schöne Zeit zurück. Diese werde ich sicherlich vermissen und gänzlich verschwinden möchte ich auch nicht, wer weiß wo die Wege mich hinführen werden.

Vielen Dank für die unzähligen Stunden an eine ehrenamtliche Tätigkeit, die ihresgleichen sucht, für die stets neuen Herausforderungen und die vielen neuen Bekanntschaften, die ich in dieser Zeit schließen konnte.
Ich habe mit 23 Jahren die Position des Ortsbeauftragten übernommen und kann nun mit Stolz behaupten, dass mich diese sieben Jahre geprägt und verändert haben, zum Positiven natürlich.