Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Die im Weyhäuser Weg Anfang Januar aufgefundenen menschlichen Knochen konnten zugeordnet und identifiziert werden. Demnach handelt es sich bei dem am 10. Januar in einem Waldstück am Weyhäuser Weg aufgefundenen Skelett um die sterblichen Überreste eines seit dem 25. September 2017 vermissten Wolfsburgers.

Der damals 78 Jahre alte Wolfsburger war seit dem 25. September als vermisst gemeldet worden. Die sterblichen Überreste wurden in der gerichtsmedizinischen Abteilung der medizinischen Hochschule einem DNA Abgleich unterzogen und mit gentechnischem Material aus der Wohnung des nunmehr Verstorbenen abgeglichen. Ein Fremdverschulden kann als Todesursache definitiv ausgeschlossen werden. Der exakte Todeszeitpunkt konnte rückwirkend nicht genau bestimmt werden, dürfte jedoch wenige Tage nach seinem Verschwinden erfolgt sein. Mit der Zuordnung der Knochenfunde und der Identifizierung des Leichnams schließt sich ein weiteres trauriges Kapitel einer Vermisstenakte.