Foto: resch

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Vier Kinder wurden bei einem Brand einer Wohnung in der Innenstadt von Königslutter am Mittwochabend leicht verletzt. Um 19.41 Uhr wurde vom Mieter der betroffenen Wohnung in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Westernstraße der Brand bei der Feuerwehrleitstelle gemeldet.

Die daraufhin alarmierten Kräfte von Feuerwehr und Polizei stellten bei ihrem Eintreffen fest, dass bereits Flammen aus den Fenstern im Obergeschoss schlugen und auch der Dachstuhl Feuer gefangen hatte. Die Bewohner hatten sich glücklicherweise eigenständig retten können und waren direkt nach der Brandentdeckung ins Freie gelangt. Durch das Einatmen des giftigen Qualms bestand bei vier Kindern im Alter von fünf bis 14 Jahren der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation. Sie wurden vorsorglich mit mehreren Rettungswagen dem Klinikum Wolfsburg zugeführt.

Die eingesetzten Feuerwehrkräfte konnten, unter anderem durch den Einsatz von schwerem Atemschutzgerät, den Brand nach über drei Stunden unter Kontrolle bringen und das Feuer löschen. Durch das Entdecken von sogenannten Glutnestern waren weitere Nachlöscharbeiten erforderlich. Die Wohnung ist durch das Feuer unbewohnbar geworden, weiterhin wurde sie als Brandort von der Polizei beschlagnahmt. Mitarbeiter vom Ordnungsamt Königslutter waren ebenfalls vor Ort, um bei Bedarf Wohnraum für die betroffenen Hausbewohner zur Verfügung zu stellen. Letztendlich konnte die Familie zunächst bei Freunden Unterkunft für die Nacht finden. Den Sachschaden an dem Gebäude in Fachwerkbauweise schätzt die Polizei auf 100.000 Euro. Im Laufe des Donnerstagnachmittags werden die Brandermittler der Polizei, gemeinsam mit einem hinzugezogenen Sachverständigen, den Brandort aufsuchen um die Ursache für das Feuer zu ergründen. Auch der Möglichkeit, dass eines der Kinder beim Spielen mit einem Feuerzeug den Brand ausgelöst haben könnte, wird dabei nachgegangen.