Die Wolfsburger Sieger im Regionalentscheid "Jugend debattiert 2019" der 8. bis 10. Klassen: Nils Bauder, Moritz Holz, Isabell Gidlowski und Victoria Lempa (v.l.n.r.). / / Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Meike Netzbandt.

Regionalentscheid des Rhetorikwettbewerbs im Schloss Wolfsburg
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - "Jugend debattiert" ist ein bundesweiter Schülerwettbewerb zur politisch-sprachlichen Bildung und wurde 2001 von Bundespräsident Johannes Rau initiiert. Seither findet der Wettbewerb jährlich unter der Schirmherrschaft der Bundespräsidenten und mit Unterstützung unterschiedlicher Partner, wie der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Kultusministerkonferenz, statt.

Ziel des Wettbewerbs ist es, die sprachlich-politische Bildung sowie die Meinungs- und Persönlichkeitsbildung der Jugendlichen zu fördern, da Inhalte und Formen einer guten Debatte Grundlagen einer lebendige Demokratie sind.
Im Schloss Wolfsburg traten die Schüler in den Altersgruppen Sekundarstufe I (8. bis 10. Klasse) und Sekundarstufe II (10./11. bis 13. Klasse) an. Unterteilt in klassen- und schulinterne Ausscheidungen sowie Qualifikations- und Finalrunden im Schloss Wolfsburg debattierten in insgesamt acht Runden 16 Schüler aus Wolfsburg und Helmstedt. Dabei durfte die Gesamtdebatte des jeweiligen Schülers 24 Minuten nicht übersteigen.
Für die Altersgruppe Sekundarstufe I bestritten Nils Bauder und Isabell Gidlowski vom Phoenix Gymnasium Wolfsburg-Vorsfelde sowie Moritz Holz vom Gymnasium Fallersleben und Victoria Lempa vom Ratsgymnasium Wolfsburg die Finalrunde zu der Frage: "Soll der öffentliche Busverkehr in unserer [Stadt /Region] zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden?" – Aus welchem Nils Bauder vor Victoria Lempa als Sieger hervorging.
Im Finale der Altersgruppe Sekundarstufe II traten die Elftklässler Niklas Heinzel und Valentin Laubsch vom Ratsgymnasium Wolfsburg sowie Erik Hädrich und Robin Krüger vom Phoenix Gymnasium Wolfsburg-Vorsfelde an und debattierten die Frage: "Sollen Bürger per Losverfahren zur Mitarbeit im Gemeinderat verpflichtet werden?" - Dabei siegte Heinzel vor Hädrich.
Neben dem Sieger qualifizierte sich auch der Zweitplatzierte der jeweiligen Altersgruppe automatisch für den Landesentscheid, welcher am 19. März in Hannover ausgetragen wird. Organisiert und koordiniert wurde der Rhetorikwettbewerb vom Stadtmuseum Schloss Wolfsburg. Das historische Bewusstsein, die politische Meinungsbildung sowie die freie Meinungsäußerung sind zentrale Themen des Stadtmuseums und des Hoffmann-von-Fallersleben-Museums.