Die sichergestellten Hundewelpen wurden unverzüglich in das Tierheim in Sülfeld gebracht , wo sie zunächst auf ihren allgemeinen Gesundheitszustand untersucht wurden / Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg(WB/Polizei Wolfsburg) - Am Samstagmorgen kam es gegen 07.20 Uhr auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Hannover zu einem Verkehrsunfall. Ein Audi mit polnischen Kennzeichen war auf einen Sattelzug aufgefahren. Dabei waren die beiden aus Polen stammenden Insassen, ein 28 Jahre alter PKW Führer und seine gleichaltrige Beifahrerin verletzt worden und mussten mit einem Rettungswagen ins Wolfsburger Klinikum gebracht werden.

Nach Angaben des Fahrzeugführers war Sekundenschlaf die Unfallursache. Die eingesetzten Polizisten der Autobahnpolizei fanden in dem verunfallten PKW zehn Hundewelpen vor, die zum Teil in viel zu kleine Hundeboxen eingesperrt worden waren.

Welpen 1polwob

Foto: Polizei Wolfsburg

 

Einige Tiere befanden sich ohne Boxen in dem Fahrzeug. Die Tiere wurden sichergestellt und zur Dienststelle nach Wolfsburg verbracht. Die Polizei informierte unverzüglich das Tierheim in Sülfeld, wo die zehn Hundewelpen zunächst auf ihren allgemeinen Gesundheitszustand untersucht und anschließend durch das Veterinärsamt in Quarantäne untergebracht werden. Die Hundebabys waren nach ersten Feststellungen der Beamten in einem schlechten Allgemeinzustand und schienen schon ziemlich lange unterwegs gewesen zu sein, denn die kleinen Vierbeiner entleerten sich nach bestem Wissen und Gewissen in den Räumen der Polizei. Diese rückte mit Feudel und Desinfektionsmittel dem kleinen Geschäft zu Leibe. Um welche Rassen es sich bei den Hundewelpen handelt und ob sie möglicherweise illegal nach Deutschland gebracht wurden, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen ergeben.