Foto: WMG

WMG zieht positive Bilanz
Wolfsburg (WB/WMG) – Nach fünf ereignisreichen Wochen endete der Wolfsburger Weihnachtsmarkt mit dem letzten Veranstaltungstag am Samstag, den 29. Dezember. Als Veranstalter des Weihnachtsmarktes zieht die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) eine durchweg positive Bilanz.

„Der Wolfsburger Weihnachtsmarkt hat mittlerweile eine besondere Attraktivität entwickelt“, erklärt Jens Hofschröer, Geschäftsführer der WMG. „ Die Angebotsvielfalt und besondere Aufenthaltsqualität des Wolfsburger Weihnachtsmarktes begeisterte in den vergangenen fünf Wochen nicht nur Gäste aus Wolfsburg sondern auch aus der gesamten Region.“
Zum Bewundern und Entdecken inspirierte einmal mehr das Handwerkereck viele Besucherinnen und Besucher. Das handwerklich vorgeführte Können der Standbetreiber in Form von Kettensägenkunst und Glasbrennerei sorgte für zusätzliches Interesse und Anerkennung für die selbst erstellten Schmuck- und Dekorationsstücke. Zudem waren die verschiedensten Getränkevarianten wie auch die kulinarische Vielfalt besonders nachgefragt.
„Die Geselligkeit und fröhliche Atmosphäre auf dem Wolfsburger Weihnachtsmarkt ist ein Aushängeschild. Begleitet vom stets kostenfreien Kulturprogramm auf der Weihnachtsbühne sowie auf Szeneflächen war der Markt ein beliebter Treffpunkt“, resümieren Jens Hofschröer und Dennis Weilmann, Geschäftsführer der WMG.
„Die Veranstaltung verlief in bester vorweihnachtlicher und friedlicher Atmosphäre. Die enge Abstimmung mit Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt sowie Sicherheitsdienst sowohl vor als auch während des Wolfsburger Weihnachtsmarkts trug hierzu maßgeblich bei, erläutern die beiden WMG-Geschäftsführer Hofschröer und Weilmann.
Dass in der Entwicklung des Marktes keinesfalls Stillstand besteht, ist ebenfalls vielen Gästen aufgefallen. Von einem Tannenbaumverkauf und neuen kulinarischen Angeboten, bis hin zu neu komponierten musikalischen Choreografien der täglichen Lichtshow und verfeinerter Dekoration, u.a. an der Weihnachtsbühne, gab es viele Neuheiten zu entdecken. „Das
Handwerkereck, der Hugo-Bork-Platz mit dem Glasdach sowie der Winterwald – in allen Bereichen ist es gelungen, noch einladender für die Besucherinnen und Besucher zu wirken“, blickt Frank Hitzschke, Abteilungsleiter Stadtmarketing der WMG, zurück.

„Die Zusammenarbeit und der stetige Austausch mit den Ausstellern und Gastronomen war sehr konstruktiv und führte zu einem reibungsfreien Ablauf.“
Die Besucherinnen und Besucher konnten in den vergangenen Wochen an fast 70 Weihnachtsbuden verweilen. Die Aussteller boten einen bunten Mix aus Handwerkskunst, kulinarischen Spezialitäten, Bekleidung- und Geschenkartikeln, Kinderkarussells und verschiedenen Themenbereichen, wie dem Winterwald oder der Elfenwerkstatt. Durch die Einbindung wechselnder lokaler
Kunsthandwerker und Händler, die ihre Waren beispielsweise in den originellen T1 Bullis anboten, gewann der Markt zusätzlich an Individualität. Zusammen mit den wechselnden Lichtshows und den zahlreichen aufgetretenen Künstlern bot sich den Gästen bei jedem Besuch ein anderes abwechslungsreiches Bild.

Auch die kostenlose Kinderbetreuung vom Künstlerehepaar Sterz im NEULAND Haus des Weihnachtsmannes war bei den kleinen Gästen, ob zur Bastelei für ein weihnachtliches Geschenk oder zum Mitmachmärchen, so beliebt, dass sie um einen zusätzlichen Tag verlängert wurde.
Der Abbau des Wolfsburger Weihnachtsmarktes begann am 29. Dezember. Große Teile des Marktes wurden noch vor Jahreswechsel aus der Fußgängerzone, einige Elemente werden aus logistischen Gründen erst in der ersten Januarwoche abtransportiert.
„Das Feedback der Besucherinnen und Besucher, aber auch der Beschicker sowie des anliegenden Einzelhandels, ist für uns von großer Bedeutung. Direkt in der abschließenden Marktphase
führen wir nun bereits die ersten Abstimmungen für das kommende Jahr. Ziel ist es, das attraktive Niveau des Wolfsburger Weihnachtsmarktes stetig weiter zu entwickeln und obendrein die Besucherinnen und Besucher jedes Jahr neu zu begeistern,“ erläutern Jens Hofschröer und Dennis Weilmann mit Blick auf den Wolfsburger Weihnachtsmarkt im kommenden Jahr.