Spurensicherung durch die Polizei / Foto: polizei-beratung.de

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Die Polizei registrierte über den Silvestertag und die Neujahrsnacht insgesamt vier Wohnhaus- und drei Wohnungseinbrüche. In den überwiegenden Fällen erbeuteten die Täter hierbei Schmuck und Bargeld.

Einen unschönen Jahresausklang erlebten dabei Haus- und Wohnungsbesitzer in Vorsfelde.

In der Waldenburger Straße nutzten die Einbrecher die urlaubsbedingte Abwesenheit der Hauseigentümer aus und gelangten zwischen Silvestermorgen 09.30 Uhr und Silvesterabend 19.00 Uhr über ein gewaltsam geöffnetes Kellerfenster ins Innere des Gebäudes. Anschließend wurden sämtliche Räume betreten und durchsucht.

In der Marienborner Straße schlugen wahrscheinlich dieselben Täter zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr zu. Hier erklommen sie den Balkon der im Hochparterre gelegenen Wohnung, öffneten gewaltsam die Terrassentür und durchsuchten die dahinterliegenden Räume nach sich lohnender Beute.

Der dritte Einbruch im Stadtteil Vorsfelde geschah am Silvestertag zwischen 18.30 Uhr und 19.00 Uhr in der Rolf-Nolting-Straße. Ein aufmerksamer Nachbar hatte den Einbruch bemerkt und die Polizei alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen der aufnehmenden Beamten begaben sich die Täter an die rückwärtige Gebäudeseite und öffnen gewaltsam ein Fenster, durch welches sie ins Innere des Gebäudes gelangen. Verschiedene Räume wurden betreten und durchsucht.

Im Stadtteil Teichbreite erlebten zwei Wohnungsbesitzer einen schockierenden Jahresstart.

In der Straße An der Teichbreite gelangten Unbekannte zwischen Montagnachmittag 17.00 Uhr und Dienstagmorgen 05.13 Uhr auf den Balkon einer im Obergeschoss gelegenen Wohnung. Hier öffneten sie gewaltsam ein Fenster und drangen in die Wohnung ein. Sämtliches Mobiliar wurde anschließend durch die Täter durchsucht.

Zwischen Silvester 17.00 Uhr und Neujahr 06.00 Uhr öffneten Unbekannte in der Drömlingstraße mit brachialer Gewalt die Terrassentür einer Erdgeschosswohnung. Auch hier wurden sämtliche Schränke nach sich lohnender Beute durchsucht.

In der Straße An der Wassermühle im Ortsteil Mörse brachen unbekannte Täter zwischen Montagnachmittag 15.00 Uhr und Dienstagmorgen 10.00 Uhr in ein Wohnhaus ein. Die Einbrecher begaben sich nach polizeilichem Kenntnisstand an die rückwärtige Gebäudeseite und öffneten mit zerstörerischer Kraft ein Fenster, durch welches sie ins Innere des Hauses gelangten. Nachdem sie sich intensiv umgeschaut hatten, verließen sie unerkannt den Ort des Geschehens.

Der letzte bekannt gewordene Fall eines Wohnhauseinbruchs geschah zwischen Montagnachmittag 14.00 Uhr und Dienstagmorgen 01.20 Uhr in der Eduard-Mörike-Straße in Fallersleben. Auch hier gingen die Einbrecher an die rückwärtige Gebäudeseite. Nachdem sie zunächst vergeblich versucht hatten ein Fenster gewaltsam zu öffnen, zerstörten sie kurzerhand die Scheibe des Fensters und gelangten so ins Innere des Hauses. Anschließend wurde das Gebäude nach Wertgegenständen durchsucht.

Eine genaue Schadenermittlung in allen Fällen wird in den nächsten Tagen erfolgen. Die Polizei kann dabei einen Tatzusammenhang einzelner Taten nicht ausschließen.

Die Beamten suchen Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Oftmals stellen Einbrecher in näherer Umgebung auch Fahrzeuge ab, mit denen sie gekommen sind und nach Tatbegehung schnell flüchten wollen. Hinweise zu solchen Fahrzeugen oder verdächtigen Personen bitte an die Polizeiwache in Wolfsburg, Rufnummer 05361/4646-0.