Wolfsburg (WB/resch) - Das neue Jahr steht vor der Tür und viele Menschen begrüßen es nicht nur mit Böllerknall und buntem Lichterregen, traditionell wird das neue Jahr auch mit jeder Menge guter Vorsätze begrüßt. Stand in vergangenen Jahren oft mehr Sport und weniger Gewicht auf der Wunschrangliste ganz vorn, so sind es derzeit ganz oft solche Vorsätze wie mehr Zeit für die Familie, mehr Achtsamkeit für Angehörige und Freunde, ebenso wie für sich selbst und auch die Sorge um die Welt und Umwelt in der wir leben.

Wir haben nur diese eine Erde, daran sollten wir öfter denken und auch aktiv werden. Wenn jeder Mensch auch nur eine kleine Sache zu Gunsten unserer Umwelt ändert, sind das weltweit mehr als 7  500 000 000 gute Taten für die Erde auf der wir alle leben.

Auch der ausufernde Handygebrauch stellt offenbar für viele „Handyabhängige“ inzwischen ein erkanntes Problem dar und solche Vorsätze wie handyfreie Zone schaffen und einfach die Gesamtzeit des Gebrauchs des nicht mehr weg zu denkenden Mobilfunkgeräts ein bisschen zurück zu fahren, zeigen an, dass die Menschen sich Gedanken darüber machen, warum wir so hektisch durch unseren Tag düsen. Und wenn es auch nicht immer klappt, die gefassten Vorsätze in Gänze umzusetzen, so ist es doch ein Anfang. Wer weiß – vielleicht wird aus der einen oder anderen „eingesparten Handyminute“ eine für ein Gespräch Auge in Auge. Aufmerksames Zuhören, wenn es ein Problem zu lösen gilt und geschenkte Zuwendung, die nicht nur dem der sie empfängt ein gutes Gefühl gibt, auch der aufmerksame Zuhörer gewinnt bei dieser ZEITVERSCHIEBUNG. In diesem Sinne: Nehmen Sie sich Zeit für Dinge die Ihnen wichtig sind und genießen Sie diese.