Insgesamt bringt die NEULAND 730 Wohnungen in Wolfsburg neu auf den Markt: Dieter Brand, Kai-Uwe Hirschheide und Claudia Bellmann / Foto: resch

Wolfsburgs Wohnungsgesellschaft baut weitere 450 Wohnungen
Bauanträge bei der Stadt Wolfsburg eingereicht
Wolfsburg (WB/nld/resch) - Die NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH ist die treibende Kraft beim Bau von Mietwohnungen in Wolfsburg. Als Tochter der Stadt unterstützt sie deren Wohnbauoffensive tatkräftig.

Aktuell befinden sich rund 280 Wohnungen im Bau – die in vier Projekten realisiert werden. Die Wohnungen enstehen in verschiedenen Stadtteilen, mit unterschiedlichsten Grundrissen, differenzierten Wohnumfeldern und Mietpreisen. Derzeit steht der Baubeginn von rund 450 zusätzlichen Wohnungen kurz bevor.  Soeben reichte die NEULAND Wohnungsgesellschaft zwei Bauanträge  bei der Stadt Wolfsburg ein.

„Wir starten in 2019 mit weiteren abwechslungsreichen und großen Projekten: Im Kleekamp in Fallersleben entstehen etwa 160 neue Wohnungen auf einem sehr schön gelegenen Grundstück. Auf dem Laagberg bauen wir im Schlesierweg und Masurenweg Gebäude zurück, um dort im Rahmen von ‚Wohnen für Alle‘ attraktiven und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Geplant sind aktuell circa 70 Wohnungen. Und auch unser Neubau im Kurt-Schumacher-Ring beginnt in den kommenden Monaten. Hier schaffen wir 218 neue Wohnungen für jedweden Geschmack und Geldbeutel“, so Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der NEULAND, über die Pläne. Viel Herzblut und Know-how sei aus allen Abteilungen geflossen, damit zusätzliche Projekte wirtschaftlich möglich seien. „Damit können wir nach Fertigstellung aller aktuell laufenden Projekte inklusive dieser drei zusätzlichen an die 730 Wohnungen in Wolfsburg neu auf den Markt bringen“, so Brand. Er sei stolz auf die Leistung aller Kollegen und bedankt sich auch ausdrücklich bei der Stadt – nicht nur für die sehr gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung: „Ohne einen Verzicht auf die Gewinnausschüttung wäre ein Neubauprogramm in diesem Umfang nicht möglich.“

Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide betont: „Die Stadtverwaltung und die NEULAND haben sehr gut zusammengearbeitet. Gemeinsam schaffen wir neuen Wohnraum in Wolfsburg zu Bau- und Mietpreisen, von denen andere Städte träumen können. Es ist alles andere als selbstverständlich, dass ein Wohnungsunternehmen so sozial und engagiert arbeitet und dabei solch hohe Standards ermöglicht wie die NEULAND.“ Nicht umsonst sei ihre Expertise auch über Wolfsburg hinaus sehr gefragt, unter anderem im Niedersächsischen Bündnis für Wohnen.

Jedes der drei neuen Bauprojekte hat spezielle Besonderheiten. So wird es im Kurt-Schumacher-Ring moderne Wohnformen wie das Cluster-Wohnen geben, auf dem Laagberg entsteht geförderter Wohnraum im Rahmen des NEULAND-Produktes „Wohnen für Alle“ und der Kleekamp besticht trotz zentrumsnaher Lage mit einem unverbaubaren Blick ins Grüne.

Dem Cluster-Wohnen wird als eine neue Form für städtisches Wohnen mit Erwartung und Neugier begegnet. Nicht nur die Modelle „Allein-Wohnen” und „Wohnen im Familienverbund” sind adäquate Wohnformen. Die Cluster-Wohnungen könnten sich durchaus zu einer signifikanten Nische entwickeln. Dabei sollen innerhalb der Cluster möglichst gesellschaftliche Querschnitte umgesetzt werden. Der Ruf nach billigem und schnellem Bauen, der oft und laut zu hören ist, greift zu kurz. Es ist sehr wichtig funktionierende, gemischte Quartiere zu realisieren.  Die Menschen wollen in attraktiven Wohnvierteln leben und ihre Wünsche und Anforderungen müssen Berücksichtigung finden, diesem Anspruch wollen  Neuland und Stadt gleichermaßen entsprechen.