Petra Schubert, Vorsitzende des Betriebsrates, berichtet über die gemeinsame Hilfsaktion mit den Barber Angels in der Borsigstraße am vergangenen Samstag / Foto: Betriebsrat AutoVision

Wolfsburg (WB/AutoVision) - Am Dienstag, den 11. Dezember fand die letzte Abteilungsversammlung für den Kernbereich der AutoVision - Der Personaldienstleister in 2018 statt. Im Zuge der Veranstaltung wurden rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Kernbereich über die aktuelle Situation sowie die künftige strategische Ausrichtung des Unternehmens informiert.

Thomas Otte, stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrates, begrüßte zunächst die Anwesenden und bedankte sich im Namen des Gremiums für das zahlreiche Erscheinen.

Zu Beginn der Veranstaltung ließ die Vorsitzende Petra Schubert noch einmal das vergangene Jahr aus Sicht des Betriebsrates Revue passieren. Unter anderem ging es um den internen Austausch zwischen Belegschaft und Betriebsrat, der insbesondere durch den Besuch der in ganz Deutschland verteilten Standorte intensiviert wurde. In Richtung der anwesenden Geschäftsleitung wurden im weiteren Verlauf die Schließung der Räumlichkeiten in der Porschestraße in Wolfsburg sowie insbesondere in Berlin kritisch angemerkt.

In Hinsicht auf die von der AutoVision initiierte Strategie 2022 sowie die damit einhergehende strukturelle Neuausrichtung stellte Petra Schubert fest: „Auch wir sind bestrebt, das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu begleiten. Wir sträuben uns nicht, den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit der Geschäftsleitung zu gehen, jedoch ist unsere oberste Prämisse, dass wir dabei nie die Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Augen verlieren. Dies bedeutet, dass es auch in 2019 keine betrieblichen Kündigungen geben wird.“ Im Anschluss an den Beitrag des Betriebsrates wurden zunächst Stefan Aubke als neugewählte Vertrauensperson für die Schwerbehinderten sowie Andreas Wiersdorff als stellvertretendes Mitglied der Schwerbehindertenvertretung vorgestellt.

Im Bericht des Arbeitgebers gingen die Prokuristen Michaela Averkorn und Manfred Günterberg zunächst auf die aktuelle Unternehmenssituation ein. Im Rahmen der Geschäftsausweitung sowie der operativen Umsetzung wurden darüber hinaus mögliche Perspektiven im Inland sowie im Ausland aufgezeigt, die im kommenden Jahr verstärkt angegangen werden sollen. Zum Abschluss der Veranstaltung wagte Hartwig Erb, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg, eine Aussicht auf die Zukunft der Zeitarbeit im Allgemeinen. Bedingt durch die zunehmende Digitalisierung wird es perspektivisch einen noch höheren Bedarf an Facharbeitern geben, was mittelbar auch Auswirkungen auf die AutoVision - Der Personaldienstleister haben könnte.