Pia Zimmermann im Bundestag / Foto: DBT Achim Melde

Wolfsburg (WB/Pia Zimmermann-MdB) - Die Diskussion über geplante Baumaßnahmen und steigende Mieten in Vorsfelde trifft nun auch bundespolitisch auf Interesse. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Pia Zimmermann (DIE LINKE) wird der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, nach Wolfsburg kommen und zur aktuellen wohnungspolitischen Situation in Deutschland sprechen.

Auf dem Podium, das in der Reihe der von Pia Zimmermann initiierten „Feierabendgespräche“ stattfindet, soll auch auf Lage in Vorsfelde eingegangen werden. Betroffene der drohenden Mieterhöhung sollen dort zu Wort kommen können.

„Für viele Menschen in Deutschland ist Wohnen nicht mehr bezahlbar. Wer kein hohes Einkommen hat, zieht bei der Wohnungssuche den Kürzeren oder wird gezwungen, sein Zuhause zu verlassen. Bundesweit fehlen fünf Millionen Sozialwohnungen. Die Obdachlosigkeit steigt. Während die Mehrheit einen immer größeren Teil ihres Einkommens für die Miete ausgeben muss, wird die Rendite der Immobilienkonzerne immer fetter“, kritisiert Pia Zimmermann die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt. „Ein trauriges Beispiel für diese völlig verfehlte Wohnungspolitik können wir gerade in Vorsfelde beobachten, wo die Vertreibung von Bewohnerinnen und Bewohnern durch massive Mieterhöhungen droht. Das kann nicht einfach hingenommen werden. Spekulation mit Wohnraum muss verboten werden, Mieten müssen bezahlbar bleiben und neue Sozialwohnungen müssen gebaut werden. Immobilienkonzerne müssen in die öffentliche Hand überführt werden“, so die linke Abgeordnete weiter.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, den 17. Oktober um 18:30 Uhr im Schützenhaus Vorsfelde in der Meinstraße 86 in Wolfsburg. Der Eintritt ist frei.