Nordstadt-Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer / Foto: SPD

Wolfsburg (WB/SPD-Fraktion) - Zum ersten Mal hatte Nordstadt-Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer zusammen mit Vertretern des Ortsrates Vertreter von Vereinen, Bildungsreinrichtungen und Institutionen eingeladen. Auch Ärzte und  Kontaktbeamte aus der Nordstadt waren dabei, um am „Runden Tisch Nordstadt“ über aktuelle Herausforderungen im Wolfsburger Norden zu sprechen.

Etwa 50 Personen waren der Einladung in die Gaststätte am Kraunsbusch gefolgt. „Ziel des Runden Tisches ist es, ein Netzwerk aufzubauen und Ideen für Initiativen zu sammeln. Es soll sich nicht um eine Eintagsfliege, sondern um eine kontinuierliche Runde handeln“, erklärt Glosemeyer.
Bei der ersten Zusammenkunft standen das Kennenlernen untereinander und das Bündeln der Kräfte im Mittelpunkt. „Wir haben über die Herausforderungen und Chancen für die Nordstadt gesprochen. Dabei ging es vor allem um die Menschen, die sich in der Nordstadt engagieren – egal, ob ehrenamtlich oder beruflich. Denn diese Stützen der Gesellschaft tragen dazu bei, dass Wolfsburgs Norden noch lebenswerter wird“, sagt die Ortsbürgermeisterin.
Eine Idee soll gleich in die Tat umgesetzt werden: Am 24. Mai soll ein Tag der Nachbarschaft stattfinden – hierfür werden gemeinsame Aktion für die Bürgerinnen und Bürger organisiert. Wer Ideen für diesen Tag hat beziehungsweise sich allgemein einbringen will, kann sich an Immacolata Glosemeyer unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.