Vorsitzender der Jusos Wolfsburg-Ahmede Metsahel (re) und der stellvertretende Vorsitzende-Joel Kraus / Fotos: Jusos WOB

Wolfsburg (WB/Jusos Wolfsburg) - "Für uns Jusos war die Entlassung Maaßens längst überfällig, seine Beförderung hingegen ist eine Farce gegenüber allen aufrechten Demokraten", betont der Vorsitzende der Jusos Wolfsburg Ahmede Metsahel. Die Jungsozialisten in der SPD fordern eine klare Haltung ihrer Partei und kritisieren Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer scharf.

In der SPD brodelt es gewaltig. Während sich noch am Montag mit der Meldung, Maaßen müsse sein Amt räumen, Euphorie bei einigen Genossen der SPD über den Erfolg und die Durchsetzungsfähigkeit ihrer Partei breit machte, folgte am Dienstag die ernüchternde Nachricht: Maaßen wird Staatssekretär im Innenministerium. Nicht nur das, auch wird der bisherige Staatssekretär der SPD im Innenministerium, Gunter Adler, in den Vorruhestand versetzt.
"Es ist logisch nicht mehr zu erklären", bekundet Joel Kraus, stellvertretender Vorsitzender der Jusos Wolfsburg. "Ein Mann, der unsere Demokratie, das Vertrauen in den Rechtsstaat schwächt, wird belohnt. Die SPD muss dies verhindern oder die Koalition verlassen", so Kraus.
Doch auch in diesen turbulenten Zeiten machen die Jusos deutlich, wie wichtig Zusammenhalt und eine konsequente Linie ist. "Egal wie es jetzt weitergeht - wir stehen zusammen und vertreten unsere Werte und Vorstellungen weiterhin", appelliert Max Woltering, Kassierer der Jusos Wolfsburg.