Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Hochschulen trafen sich zu ihrer Jahrestagung an der Ostfalia Hochschule in Wolfsburg / Foto: Andreas Rudolph

Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Hochschulen tagen in Wolfsburg
Wolfsburg (WB/Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften) - Wie wandelfähig sind Hochschulen und vor welchen Herausforderungen stehen sie in der Zukunft?

Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich rund 100 Hochschulkanzlerinnen und -kanzler aus ganz Deutschland bei ihrer Jahrestagung vom 12.-14. September an der Ostfalia Hochschule in Wolfsburg. Auch Arbeitsformen der Zukunft und die Digitalisierung sind Faktoren, die in diesem Zusammenhang bei der Tagung thematisiert werden.

Ostfalia-Präsidentin Rosemarie Karger sagte zu Beginn des Treffens: „Um jungen Menschen eine gute berufliche Zukunft zu bieten, ist es wichtig, aktuellen politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen offen zu begegnen. Für uns als Hochschulen bedeutet das mit der Zeit zu gehen und zum Beispiel neue Lern- und Lehrangebote zu entwickeln“. Eine wichtige Rolle – jetzt und in Zukunft – spielt dabei die Digitalisierung. Sie verändert nicht nur technische und wirtschaftliche Bereiche, sondern beeinflusst auch, wie Menschen miteinander kommunizieren. Wie Hochschulen diesen Wandel für sich nutzen können, steht beim Treffen der Hochschulkanzlerinnen und
-kanzler in Wolfsburg im Fokus.

Helmut Köstermenke, Bundessprecher der Arbeitsgemeinschaft der Hochschulkanzlerinnen und -kanzler, fügt hinzu. „Hochschulen erleben in Zeiten des digitalen Wandels vielfältige Veränderungen, die sich auf den gesamten Hochschulbereich auswirken. Es stellt uns vor die Aufgabe, bestehende Abläufe und Prozesse zu analysieren und innovative Maßnahmen zu entwickeln unter Berücksichtigung von Zukunftstrends. Digitalisierung birgt große Chancen für uns. Sie kann uns dabei unterstützen, für die aktuellen Herausforderungen wie steigende Studierendenzahlen, eine größere Heterogenität unter den Studierenden oder höhere Abbrecherquoten, effiziente Lösungen zu finden.“
Gastgeberin Rosemarie Karger betonte, wandelfähig und flexibel zu bleiben, stelle nicht für nur den Hochschulsektor eine Herausforderung dar, sondern für die gesamte Bildungslandschaft in Deutschland.

Neue Impulse erhielten die Hochschulkanzlerinnen und -kanzler bei ihrer Tagung an der Ostfalia durch Vorträge und Workshops. Gunnar Kilian, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, sprach beispielsweise über zukünftige Arbeitsformen und wie sich die Anforderungen an Hochschulabsolventen ändern. Weitere Themen sind agiles Management, das Steuern und Einführen von Veränderungen, Gesundheit am digitalen Arbeitsplatz oder wie die Hochschule in 20 Jahren aussehen wird.

Beim Abendprogramm im Wolfsburger Schloss wurden die Kanzlerinnen und Kanzler vom niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, Klaus Mohrs, begrüßt.