Michael Heuchert, Petra Kretschmer, Wölfi, Matthias Poppe und Stephan Dieckmann / Foto: Daniel Schmidt

Supporters unterstützen die TelefonSeelsorge und den Verein ‚Raum zum Wachsen‘
Wolfsburg (WB/Telefonseelsorge Wolfsburg) - Michael Heuchert und Matthias Poppe von den Supporters Wolfsburg e.V. überreichten zusammen mit Anke Thies vom Fanprojekt vor dem Heimspiel des Wolfsburger Bundesligisten gegen den Hamburger SV am letzten Samstag in der VfL Arena zwei symbolische Schecks in Höhe von jeweils 1.300 Euro.

Einen nahm die Leiterin der Telefonseelsorge Wolfsburg Petra Kretschmer in Empfang, den anderen Stephan Dieckmann, Gründungsmitglied und Vertreter der Organisation „Raum zum Wachsen“. Der Fanclub, der sich als Dachverband aller Fans vom VfL Wolfsburg versteht, „deren Herz grün-weiß schlägt“, setzt sich auch für soziale Projekte ein. In jüngster Vergangenheit haben die Fans bei verschiedenen Aktionen wie der Tombola bei der Weihnachtsfeier und dem sog. Tonnenfeuer Spendengelder für das ehrenamtliche Engagement in unserer Stadt gesammelt. „Mit der Spende können wir die Ehrenamtlichen speziell für Menschen mit Traumatisierungen noch besser qualifizieren,“ freute sich Kretschmer im Interview mit Helmut Eickhoff. Dieckmann erklärte, dass seine Organisation in Hattorf für das ‚Mehrgenerationenhaus‘ mit dem Geld ein in den Boden einzulassendes Trampolin auf dem Grundstück vor Ort anschaffen wird. So wie die Supporters über ihre Gemeinschaft sagen "Jeder soll bei uns gern gesehen sein: Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Rentner und ganze Familien", so sind auch der Verein „Raum zum Wachsen“ und die TelefonSeelsorge Wolfsburg für alle Bürgerinnen und Bürger da. Die TelefonSeelsorge bietet sowohl am Telefon und auch online über Mail- und Chat Beratung an, damit Menschen in Krisen und mit ihren Problemen nicht allein bleiben. „Egal in welchem Alter und aus welchem Grund, wir sind für Menschen in Not da“, so Kretschmer. Mehr als 14.400mal haben im vergangenen Jahr in Wolfsburg Ehrenamtliche Anrufe angenommen, selbstverständlich auch nachts und an Sonn-und Feiertagen. „Bei uns ist rund um die Uhr jemand zu erreichen. Denn Sorgen richten sich nicht nach Tages- und Öffnungszeiten“, weiß Kretschmer. Stephan Dieckmann und Petra Kretschmer bedankten sich herzlich auch im Namen der Ehrenamtlichen bei allen beteiligten Fans. Beide sind froh, dass in Wolfsburg gegenseitige Unterstützung und das Füreinander-da-sein groß geschrieben wird.