Foto über dts Nachrichtenagentur

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Nachdem am 23. Dezember eine 62 Jahre alte Wolfsburgerin an einer Bushaltestelle von einem unbekannten Täter mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert wurde, ermittelten Beamte des zuständigen 6. Fachkommissariates (Jugendkommissariat) nun den 15 Jahre alten jugendlichen Haupttäter und zwei Komplizen im Alter von 18 und 20 Jahren.

Die Wolfsburger räumten ihre Tat ein. Zeugenhinweise brachten die Ermittler auf die richtige Spur.

Den Ermittlungen zufolge ereignete sich die räuberische Erpressung an diesem Mittwochmorgen an der Bushaltestelle Kiebitzweg in der Reislinger Straße. Die 62-Jährige stand gegen 05.45 Uhr dort und wartete, als ihr das Trio auf der anderen Straßenseite auffiel. Plötzlich sei einer aus dieser Gruppe zu ihr gekommen, berichtete das Opfer, und habe sie mit einem Messer bedroht und Geld gefordert. Während ein Komplize den agierenden Kumpanen von seinem Vorhaben abbrachte, schaute der dritte Beteiligte dem Geschehen zu.

Danach verließ das Trio den Tatort und lief ohne Beute in Richtung Elsterweg nicht etwa nach Hause, sondern wie die weiteren Ermittlungen ergaben, brachen die drei Freunde nach der missglückten räuberischen Erpressung in drei Gartenhäuser in zwei Kleingartenvereine an der Reislinger Straße ein. Hierbei wurde ein Fernseher entwendet.