Mitglied des Niedersächsischen Landtags, Angelika Jahns nimmt Stellung zum Thema Volkswagen / Foto: CDU

Wolfsburg (WB/Angelika Jahns-MdL) - Nach einem am Nachmittag stattgefundenen Gespräch mit dem Spitzenkandidaten der CDU Niedersachsen,  Dr. Bernd Althusmann gibt das Mitglied des Niedersächsischen Landtags, Angelika Jahns folgende Stellungnahme zum Thema Volkswagen ab:

Eine CDU - geführte Landesregierung wird, wie in der Vergangenheit auch, am VW-Gesetz festhalten und auch den 20% Prozent Anteil halten! Gemeinsam haben Politik und Konzern, und hier massgeblich unsere Bundeskanzlerin und der ehemalige Ministerpräsident von Niedersachsen Christian Wulff, für den Erhalt des VW-Gesetzes gegen die EU- Kommission gekämpft und dies auch Gott sei Dank geschafft.

Es war auch eine CDU - geführte Landesregierung, die sich gegen die Übernahme von Volkswagen durch Porsche durchgesetzt und damit auch die Gefahr einer Verlagerung des Hauptsitzes von Wolfsburg verhindert hat. Deshalb werden wir auch alle Äußerungen aus den eigenen Reihen, die sich gegen das VW-Gesetz richten, aus Schärfste zurückweisen. Allerdings wird Dr. Althusmann im Falle einer Regierungsübernahme dafür plädieren, einen unabhängigen Experten in der Staatskanzlei einzusetzen, der die Beteiligung des Landes bei Volkswagen rechtlich begleitet. Darüberhinaus sollte geprüft werden, ob beide Aufsichtsratsmandate des Landes von Kabinettsmitgliedern übernommen werden müssen. Hier könnte auch ein Experte eine professionelle Kontrollfunktion einnehmen. Für die CDU Landtagsfraktion und für mich als Wolfsburger Abgeordnete ist das Wichtigste, dass der Volkswagen- Konzern nach der Diesel-Krise wieder in ruhiges Fahrwasser kommt und die 120 000 Mitarbeiter von Volkswagen sowie die 80 000 bei den Zulieferern in eine sorgenfreie Zukunft blicken können und ihre Arbeitsplätze sicher sind. Wir als Christdemokraten werden alles dafür tun! Das haben wir bereits mehrmals an verantwortlicher Stelle getan und bewiesen!

Foto: CDU