Fahrradausflug / Foto: Stadt Wolfsburg

Städtische Jugendförderung zieht positives Fazit
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die Ferienzeit ist vorüber – und somit auch das entsprechende Programm der städtischen Jugendförderung. Über mehrere Wochen wurden vielseitige Aktionen angeboten, unter anderem Tagesausflüge, Wochenangebote, Projekttage, Offene-Tür-Angebote sowie Übernachtungen.

Die entsprechenden Aktivitäten wurden unter anderem in Form von Wochenplanungen sowie Bedarfsabfragungen mit den Wolfsburger Kindern und Jugendlichen abgestimmt. Gunnar Czimczik, Stadtjugenpfleger und Leiter der Abteilung Jugendförderung, hebt hervor: „Partizipation ist ein wichtiger Grundsatz der Jugendförderung. Auch vor diesem Hintergrund war es für uns selbstverständlich, die Kinder und Jugendlichen an den Planungen zu beteiligen.“
Neben diesem Grundsatz gibt es gewisse Leistungsziele der Jugendförderung, die im Bereich Kinder gewährleistet werden sollen:

Mindestens eine Kinderaktionswoche pro Woche
Eine Kinderfreizeit (Wochenaktion mit Übernachtung)
Kooperation mit der verlässlichen Ferienbetreuung der VHS.

Im Bereich Jugendliche lauten die Leistungsziele wie folgt:

Eine stadtweite Tagesfahrt zum Heidepark
Mindestens eine Jugendpartizipationswoche pro Woche
Eine erlebnispädagogische Jugendfreizeit (Wochenaktion mit Übernachtung)
Eine internationale Jugendbegegnung (Wochenaktion mit Übernachtung)

Die Höhepunkte der diesjährigen Ferienangebote waren vielfältig. Neben einer Estland-Fahrt, bei der die Teilnehmenden viele Eindrücke von Land und Leuten sammeln konnten, sorgten Klettern und Kanufahren mit konkreten erlebnispädagogischen Inhalten in der Sächsischen Schweiz für ein positives Feedback. Auch die Sommer-Extrem-Woche mit Aktionen wie Graffiti und Musik sowie einem Beteiligungsworkshop in der neusten Einrichtung der Jugendförderung, sorgte für viel Spaß. Die „Nacht in der Arena“, die Abenteuerwoche auf dem Aktivspielplatz sowie die Naturerlebniswoche auf dem Abenteuerspielplatz „Buntspecht“, rundeten das einmalige Angebot ab.
„Unser gesamtes Team ist mit den gelungenen Ferienmaßnahmen überaus zufrieden. Wir bekommen rundum gutes Feedback von den Kindern, den Jugendlichen und den Eltern. Ferienmaßnahmen bedeuten immer viel Engagement und Einsatz von allen Beteiligten – und das zu ungewöhnlichen Zeiten und Orten. Deshalb gilt mein Dank an dieser Stelle insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“, resümiert Gunnar Czimczik. Die Ferienmaßnahmen, die möglichst selbstbestimmt und kreativ zu gestalten sind, sind ein Baustein der non-formalen Bildung und bereichern den Erfahrungsschatz von Kindern und Jugendlichen.

Fotos: Stadt Wolfsburg