Besonders in der Ferienzeit muss man damit rechnen, dass spielende Kinder plötzlich die Fahrbahn betreten. / Foto: Shutterstock/Iakov Filimonov über TÜV Nord

Wolfsburg (WB/TÜV Nord) - Die Sommerferien sind die schönste Zeit des Jahres für große und kleine Schulbankdrücker. Für Autofahrer bedeuten sie allerdings erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr. Gerade in der Ferienzeit muss man von morgens bis abends damit rechnen, dass spielende Kinder plötzlich die Fahrbahn betreten.

„Unsere kleinen Verkehrsteilnehmer sind häufig unberechenbar und werden oft zu spät wahrgenommen“, sagt Michael Busse, Leiter der TÜV-STATION Wolfsburg. ABCSchützen fehlt aufgrund ihrer Körpergröße und fehlenden Erfahrung meistens der Überblick im Straßenverkehr. „Auch das räumliche Hören ist bei Kindern bis ins Grundschulalter noch nicht vollständig ausgereift“, weiß der TÜV-Experte.
Nicht nur beim Spielen und Toben können so schnell gefährliche Situationen entstehen. „Alle Verkehrsteilnehmer sollten besonders aufmerksam sein und
vorrausschauend fahren – besonders in der Nähe von Parks und Spielplätzen.
Eltern empfehle ich, ihrem Nachwuchs die wichtigsten Verkehrsregeln frühzeitig beizubringen. Es kann nicht schaden, das korrekte Verhalten an Ampeln, Zebrastreifen und am Straßenrand regelmäßig gemeinsam einzuüben.“

 

Foto: Shutterstock/Iakov Filimonov über TÜV Nord