Virtuelle Welten in der Spielstadt des Kulturwerks der Stadt Wolfsburg / Foto: Timelapse Studios

Phaenomenale 17 in Wolfsburg - einmalig in Niedersachsen
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die Phaenomenale 2017 widmet sich einem Thema, das mittlerweile sämtliche Lebensbereiche, wie Freizeit, Büroalltag, Einkaufen, Stadtplanung, Forschung, Wirtschaft usw. durchdringt: Dem Spiel.


Das Science & Art Festival vom 17. bis 27. August ist in seiner Verbindung von Wissenschaft, Forschung, Kunst und Kultur einmalig in Niedersachsen. Die thematische Orientierung an aktuellen Fragestellungen, wie etwa der Veränderung der Welt durch digitale Medien, passt ausgezeichnet zur Dynamik der Stadt Wolfsburg. Seit Jahren verbindet das Festival auf einzigartige Weise zahlreiche Institutionen der Stadt Wolfsburg. Die Veranstaltungen richten sich genauso an Erwachsene wie an Jugendliche und Kinder.
Programmüberblick

Perfekt Women stwob

Foto: Kunstverein Wolfsburg, Peter Lu & Lea Schönfelder, Perfect Woman, 2012

Games Culture - Ausstellung im Kunstverein Wolfsburg
KünstlerInnen: A Dumb Thing, Amelie Künzler & Sandro Engel (Urban Invention), Peter Lu & Lea Schönfelder, Morten Rockford Ravn u. a. , Kurator: Justin Hoffmann
Kunstverein Wolfsburg, Schlossstr. 8, 38448 Wolfsburg, Eröffnung: 17.08.2017, 19 Uhr im Gartensaal von Schloss Wolfsburg, Ausstellung: 18.08.-05.11.2017
Computer-Games sind heute zweifelsfrei eine wichtige kulturelle Strömung. Das digitale Spielen hat inzwischen eine so weite Verbreitung erreicht, dass man von einer dominierenden Stellung der Games innerhalb der Medienindustrie sprechen kann. Die digitalen Spielwelten beeinflussen gegenwärtig Film, Fernsehen und nicht zuletzt die bildende Kunst. Die Freizeit zahlreicher Menschen wird heute nicht selten durchs Zocken bestimmt.
Mit dem Augmented Reality-Spiel Pokémon GO wurde das Computerspiel auf eine neue Stufe gehoben. Jetzt wird nicht nur im eigenen Zimmer, sondern auch im öffentlichen Raum gezockt. Die visuelle Alltagskultur scheint immer mehr durch die Einführung neuer Games geprägt zu werden.
Neben künstlerischen Arbeiten, die das Umfeld der Gamer und neuere Tendenzen der Computerspielentwicklung beleuchten, soll in der Ausstellung Games Culture auch Fan Art in einem eigenen Bereich präsentiert werden. In der Regel handelt sich dabei um Zeichnungen und Gemälde, die Fans von Games produzieren. In jüngster Zeit geht aber die Entwicklung zum Video, und es konnte sich eine breite und interessante Video Game-Fan Art-Szene entwickeln.
Virtuelle Welten - Aktion im Rahmen der Spielstadt in der Bürgerhalle
Sonntag, 20.08.2017, 14–18 Uhr, Bürgerhalle, Rathaus A, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg. Der Eintritt ist frei.
An diesem Tag tauchen die Besucher der Spielstadt in Virtuelle Welten ab. Sie können die aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Virtual Reality (VR) sowie Augmented Reality (AR) ausprobieren und sind dazu eingeladen, einen Blick in die Zukunft unserer Kommunikation, Spiel- und Arbeitswelt zu werfen. Was für Anwendungsmöglichkeiten wird es geben? Wo sind die Grenzen der neuen Technologien?

FIFA Challenge - im Rahmen der Spielstadt in der Bürgerhalle
Samstag, 19.08.2017, 13–20 Uhr, Bürgerhalle, Rathaus A, Porschestraße 49, 38440 Wolfsburg
Anmeldung bis zum 15.08. unter Kulturinfo Stadt Wolfsburg, Tel.: 05361-281575, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Bei der FIFA Challenge wird das Rathaus zum Stadion: Miss Dich mit anderen Spielern auf dem digitalen Fußballrasen! Im Einzelspielermodus kannst Du Dich an den Konsolen der Stadtbibliothek (Playstation4) gegen andere Turnierteilnehmer und sogar gegen einen E-Sport Profi des VfL Wolfsburg durchsetzen. Attraktive Preise warten auf den Gewinner.
Wie ein Spiel entsteht - Vortrag von Reiner Knizia im phaeno
Freitag, 18.08.2017, 18–20 Uhr, phæno, Wissenschaftstheater,, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg. Eintritt frei
Dr. Reiner Knizia ist einer der erfolgreichsten Spieleerfinder weltweit. Er hat über 600 Spiele kreiert, die in über 2.000 Ausgaben und mehr als 50 Sprachen veröffentlicht wurden. Seine Kreationen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zweimal das Spiel des Jahres (Keltis, Wer war’s?) und fünfmal der Deutsche Spielepreis (Modern Art, Euphrat & Tigris, Tadsch Mahal, Amun-Re, Wer war’s?).
In seinem Vortrag "Wie ein Spiel entsteht" eröffnet Reiner Knizia einen unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen, wie erfolgreiche Spiele entwickelt und vermarktet werden. Viele anschauliche Beispiele vermitteln auch dem Laien einen faszinierenden Eindruck, wie viel Aufwand und Genie es Bedarf, bis aus einer ersten Idee ein marktreifes Produkt entsteht, das schließlich auf den Kinder- und Erwachsenentischen (oder auch dem SmartPhone) landet, um dort vielen Freude zu bereiten.

Play On - Sonderausstellung im phaeno
Produktion: Edinburgh International Science Festival, phaeno, Willy-Brandt-Platz 1, 38440 Wolfsburg, Ausstellung: 17.08.-17.09.2017. Eintritt frei während des Festivals (bei ausschließlichem Besuch der Sonderausstellung), sonst im phaeno Tagesticket enthalten.
Spiel ist Spaß! Und das nicht nur für Kinder. Jeder von uns erforscht, entdeckt und lernt durch das Spielen. Es bietet uns die Freiheit, uns kreativ und spontan auszudrücken, uns entspannt, glücklich, gefesselt und sogar verzaubert zu fühlen.
Unsere vernetzte Welt reagiert fortwährend auf neue digitale Technologien, und das verändert unsere Art zu spielen ständig. Smartphones, zum Beispiel, gab es vor zehn Jahren noch gar nicht, aber heute tragen wir mehr Rechenleistung in unseren Taschen mit uns herum, als früher gebraucht wurde, um Menschen auf den Mond zu bringen.
Diese interaktive, familienfreundliche Ausstellung will greifbar und direkt erlebbar zeigen, in welch verblüffender Weise die Möglichkeiten der Technik unsere Freizeit beeinflussen. Sie zeigt die wissenschaftlichen Grundlagen unseres Spieltriebes auf und präsentiert spannende Neuentwicklungen in der Art, wie wir spielen können.
Als Erlebnis in vier Bereichen Stell dir das vor, Spieltheorie, Mach etwas Lärm und Spielzeugkiste wird die Ausstellung Play On neue digitale Innovationen und Technologien vorstellen.

Die Ästhetik und Kunst des Computerspiels
Vortrag im Kunstmuseum Wolfsburg, Prof. Dr. Daniel Martin Feige
Mittwoch, 23.08. 2017, 19–21 Uhr, Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1, 38440 Wolfsburg
Der Vortrag wurde vom Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation der Stadt Wolfsburg organisiert. Der Eintritt ist frei.
In den letzten Jahren hat sich das Computerspiel zu einem der relevantesten Massenmedien der Gegenwart entwickelt. Im Zuge dieser gestiegenen gesellschaftlichen Relevanz haben auch die Wissenschaften begonnen, sich vermehrt mit ihm zu beschäftigen. Der Vortrag wird aus philosophischer Perspektive in einige mit dem Computerspiel verbundene wissenschaftliche Fragestellungen einführen. Der besondere Schwerpunkt wird dabei einerseits die Frage nach ästhetischen Eigenarten des Computerspiels sein, andererseits die Frage, ob Computerspiele Kunstwerke sind. Dazu werden einige Computerspiele exemplarisch diskutiert.
Der Vortragende Prof. Dr. Daniel Martin Feige ist Professor für Philosophie und Ästhetik in der Fachgruppe Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seine Forschungs-schwerpunkte liegen u. a. in der philosophischen Ästhetik und Kunsttheorie, der Philosophie des Designs, dem deutschen Idealismus und in der philosophischen Hermeneutik.

Alien invasion im Planetarium stwob

Planetarium: Alien Invasion im Planetarium / Foto: Tilt Design Studios Hamburg

Alien-Invasion im Planetarium! Rette sich, wer kann!
Donnerstag, 24.08., 17–19 Uhr, Planetarium Wolfsburg, Uhlandweg 2, 38440 Wolfsburg, Eintritt frei
Auf Grundlage des Science Fiction-Klassikers Krieg der Welten von H. G. Wells, in dem die Eroberung unseres Heimatplaneten durch außerirdische Kampfroboter nur durch die Infektion mit irdischen Bakterien gestoppt werden kann, sagen verspielte Besucher angriffslustigen Außerirdischen den Kampf an. Dabei sind in der besonderen visuellen und klanglichen Atmosphäre des Wolfsburger Planetariums 3-D-Effekte ohne 3-D-Brille möglich, so dass Spiel und Spieler, Fiktion und Realität verschmelzen, und es zu einem ganz neuen Spielerlebnis kommt, in dem das klassische Thema der außerirdischen Invasion zu einer völlig neuartigen Unterhaltungsform wird.

Wolfsburger Schlossspiele für Groß und Klein - Führung im Schloss Wolfsburg zeigt historische Spiele
Sonntag, 27.08., 15–17 Uhr, Stadtmuseum Schloss Wolfsburg, Schlossstraße 8/Remisen, 38448 Wolfsburg, Eintritt: 3 Euro, kostenfrei für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, max. Teilnehmerzahl: 35, Anmeldung unter Stadtmuseum Schloss Wolfsburg, Telefon: 05361-2810 40 und E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gespielt wurde schon in sehr frühen Zeiten. So finden sich erste Abbildungen des Reifenschlagens auf Vasen des antiken Griechenland. Dort, wie im Römischen Reich „ritten“ Väter und Söhne gemeinsam auf Steckenpferden. Auch aus dem Mittelalter ist eine Vielzahl von Spielen bekannt, die bis heute Vergnügen bereiten.
Auf Schloss Wolfsburg reichen die Spuren allerlei Spiele gleichfalls bis weit in die Vergangenheit zurück. Davon zeugen im Stadtmuseum ein, aus Tierknochen hergestellter, Würfel aus dem 15. und Murmeln aus dem 16. Jahrhundert sowie ein Wipproller, mit dem die Kinder des Grafen von der Schulenburg einst durch den Gartensaal sausten.
Das Programm kann online auf www.phaenomenale.com abgerufen werden.
Veranstalter: Kunstverein Wolfsburg, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation, Kulturwerk Wolfsburg, Science Center phæno
Die Phaenomenale wird freundlicherweise unterstützt von: Stiftung Niedersachsen, Lüneburgischer Landschaftsverband, Volkswagen, Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg

Fotos: Tilt Design Studios Hamburg //Timelapse Studios // Kunstverein Wolfsburg, Peter Lu & Lea Schönfelder, Perfect Woman, 2012