Die Wolfsburger Polizei bei der Tuning Kontrolle / Foto: Polizei Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Durch Bauartveränderungen an Kraftfahrzeugen sowie unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehenden Verkehrsteilnehmern ist die Verkehrssicherheit erheblich gefährdet. Deshalb führte die Polizei am Dienstagvormittag an drei verschiedenen Standorten im Bereich der PI Wolfsburg-Helmstedt stationäre Kontrollen mit dem Schwerpunkt "Tuning von Kraftfahrzeugen" sowie "Drogen und Alkohol im Straßenverkehr" durch.

Speziell beschulte Beamte schauten dabei den Fahrzeugen nicht nur unter die Haube, sondern interessierten sich auch für Bauartveränderungen im Bereich des Fahrwerks oder der Auspuffanlagen. So wurden an den Kontrollorten in der Schulenburgallee, Dieselstraße und Laagbergstraße in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr insgesamt 40 Fahrzeugführer und deren Fahrzeuge kontrolliert. Dabei stellten die Beamten zusammen 12 Verstöße fest. Neben einem Gurtverstoß, drei abgelaufenen TÜV-Plaketten kamen noch acht Fälle des Erlöschens der Betriebserlaubnis hinzu.

Am gravierendsten war ein 22 Jahre junger Mann aus Wolfsburg, der das Fahrwerk seines Audi A8 um vier Zentimeter abgesenkt hatte. "Hier kann es dazu kommen, dass der Reifen im Radkasten schleift, sich aufreibt und das Fahrzeug nicht mehr steuerbar ist", so ein Beamter. Auf den jungen Bastler kommt nun ein Bußgeld von mindestens 50 Euro zu, zudem darf er sein Fahrzeug nicht mehr bewegen, bis er die Mängel beseitigt hat. Erfreut zeigten sich die Ordnungshüter darüber, dass die kontrollierten Fahrzeugführer nüchtern waren, also nicht unter Alkohol- und Drogeneinfluss standen.

Foto: Polizei Wolfsburg