SPD-Fraktionschef Hans-Georg Bachmann / Foto: SPD WOB

Wolfsburg (WB/SPD-Fraktion) - 10 Millionen Euro jährlich, so hoch ist laut Verwaltung der Sanie-rungsbedarf bei Wolfsburgs Straßen und Wegen. „Der erforderliche Aufwand für die Straßenunterhaltung muss aus Sicht der SPD in den nächsten Jahren nachhaltig finanziert werden, auch bei aller Sparnotwendigkeit im städtischen Haushalt“, betont SPD-Fraktionschef Hans-Georg Bachmann.

Deshalb haben die Sozialdemokraten jetzt die Verwaltung beauftragt, neue und nachhaltige Finanzierungsmöglichkeiten für die bauliche Unterhaltung der Stra-ßen, Plätze, Geh- und Radwege zu entwickeln. „Wolfsburgs Straßen, Plätze, Geh- und Radwege sind in die Jahre gekommen. In den letzten Jahren hat sich so ein Sanierungsstau gebildet, der auf Dauer zu einem Substanzverlust der öffentlichen Infrastruktur führt“, sagt Falko Mohrs, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender.
In Zeiten knapper Kassen wollen die Sozialdemokraten vor allem für Projekte Geld in die Hand nehmen, von denen viele Bürger profitieren. Bachmann: „Kaput-te Straßen, Wege und Plätze betreffen alle Wolfsburger.“ Dabei ist es den Mit-gliedern der SPD-Ratsfraktion wichtig, dass die Verwaltung ein Konzept erarbei-tet, das Alternativen zu der - oft ungerechten - Belastung der direkten Anlieger darstellt.
Die Verwaltung soll darum prüfen, ob und welche Möglichkeiten das novellierte Niedersächsische Kommunalabgabengesetz (NKAG) zulässt. Aber auch andere Fi-nanzierungswege für eine nachhaltige Instandhaltung aufzeigen. „Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, die derzeitig geltende Straßenausbaubeitragssatzung abzuschaf-fen und durch ein neues, gerechteres Finanzmodell zu ersetzen“, erklärt Mohrs.

Foto: SPD WOB