Ein erster Frühlingshauch: Am Mittwoch erreichten die Temperaturen Höchstwerte von knapp 18 Grad / Foto: WetterOnline

Nach Schnee und Frühlingswetter bleibt es vorerst wechselhaft
Bonn WB/Wetter online) - Während am vergangenen Samstag in großen Teilen Deutschlands noch die Schneeflocken vom Himmel rieselten, war gestern an Winterwetter nicht mehr zu denken. Da hieß es Sonnenbrillen raus: Denn mit Temperaturen von 16 Grad in Dortmund bis knapp 18 Grad in Geilenkirchen hat der Februar uns einen ersten Vorgeschmack auf einen sonnigen Frühling verschafft.

Auf Sonne folgen Wolken
Am wärmsten zeigte sich der gestrige Mittwoch im Westen, aber auch im Süden des Landes konnten Jacken und Schal für ein paar Stündchen beiseitegelegt werden. Sogar Norddeutschlands höchster Berg, der Brocken im Harz, auf dem seit 1951 Temperaturen gemessen werden, knackte gestern seinen bisherigen Wärmerekord vom 15. Februar 2001. Mit 12,3 Grad wurde die Höchstmarke um knapp ein halbes Grad überboten. „Verantwortlich für das schöne Frühlingswetter war das bisher ausdauernde Hoch Erika“, erklärt Matthias Habel, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline. „Dieses macht jedoch nun Platz für atlantische Wetterfronten, die graue Wolken und Regen mit sich bringen. Strahlender Sonnenschein ist somit erst einmal Geschichte.“ Besonders nass wird es in der kommenden Woche vor allem am Nordrand der Alpen und der Mittelgebirge. Richtiger Schneefall ist nur noch in Lagen über 900 Meter zu erwarten. Im Rest des Landes bleibt es dann bei Temperaturen von 5 bis 10 Grad überwiegend mild und grau, mit gelegentlichem Regen.

Schnee an Karneval?
Wer in der kommenden Woche plant, Straßenkarneval zu feiern, sollte sich noch schnell ein warmes Kostüm besorgen, denn pünktlich zu Weiberfastnacht deutet sich kältere Luft aus Nordwesten an. Bei einstelligen Temperaturen könnten sich dann nochmal ein paar weiße Flocken unter den Konfettiregen mischen— sogar in den Karnevalshochburgen entlang des Rheins.

Foto: WetterOnline