Hartwig Erb-Erster Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg, Alice Gittermann-Agentur Ballhaus West, Rocco Artale-Ehrenbürger und Ex-Ratsherr, Inga Wolfram-Pressebetreuung und der ehemalige stellvertretende Konzernbetriebsratsvorsitzende Bernd Wehlauer beim Start der Kampagner der IG Metall Wolfsburg am Hugo-Bork-Platz / Foto: resch

Wolfsburg (WB/resch) - Die IG Metall Wolfsburg wird 70 Jahre alt. Grund für den Start einer Plakatkampagne der Gewerkschaft. Das Motto: „Gemeinsam an einem Strang ziehen“. Über 90 000 Mitglieder ziehen gemeinsam an einem Strang und mit diesem Symbol werden Kolleginnen und Kollegen die Ideen und Ziele ihrer Gewerkschaft den Menschen nahebringen.

„Eine starke Gewerkschaft ist heute wichtiger denn je!“ resümiert der Erste Bevollmächtigte Hartwig Erb. Erb sieht weiteres Mitgliederpotential besonders bei Logistikern, Ingenieuren und IT-Technikern“. Dieses Potential zu nutzen, dabei soll die Plakatkampagne helfen. Die Gewerkschaft sieht ihr Ziel in nachhaltigen Strukturen. Der Zugewinn neuer Mitglieder sei wichtig, aber auch die langjährigen Mitglieder zu halten, Taten sprechen zu lassen und ein ebenso starker wie verlässlicher Partner zu sein, zählt für den Ersten Bevollmächtigten der IGM Wolfsburg dabei ganz besonders.

Sieben Plakate mit unterschiedlichen Motiven und Aussagen zum Thema sind aktuell zwischen Bahnhof und Kunstmuseum zu sehen. Mit dem Motiv IGM-Mitglieder ziehen an einem Strang will die IG Metall im Bewusstsein der Wolfsburger bleiben. Die Kampagne soll zwei Jahre lang laufen: 2017 ist Aufsichtsratswahl, 2018 VW-Betriebsratswahl.

Wenn es um Lohn, Arbeitnehmerrechte, soziale Absicherung oder Nachwuchsförderung geht wissen die aktuell 90.500 Mitglieder, dass sie sich auf das Engagement ihrer Gewerkschaft verlassen können. Dafür investiert die Gewerkschaft jährlich 400 000 Euro in die gewerkschaftliche und politische Bildung ihrer Mitglieder und Funktionäre. Um 13,3 % sind die Einkommen in der Metall- und Elektroindustrie im Durchschnitt  in den vergangenen vier Jahren gestiegen.

Foto: resch