Grafik: statista.com

Blutspendetag am 14. Juni
Wolfsburg (WB/Statista.com/Hedda Nier) - Die Deutschen spenden weniger Blut als noch vor einigen Jahren. Wie die Grafik von Statista zeigt, lag die Zahl der Blutspenden im Jahr 2000 bei 64 je 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Bis zum Jahr 2010 stieg die Zahl bis auf 92, seitdem sind die Spenden wieder rückläufig - 2018 kamen auf 1.000 Einwohnerinnen und Einwohner noch 78, wie Daten des Paul-Ehrlich-Instituts zeigen.

Dem Deutschen Roten Kreuz zufolge brauchen 80 Prozent der Bundesbürger einmal im Leben eine Blutspende. Am häufigsten werden diese bei Krebserkrankungen benötigt, gefolgt von Herzerkrankungen.

Text und Grafik: statista.com