Foto: Bayer (über dts Nachrichtenagentur)

Ludwigshafen (dts Nachrichtenagentur) - Bayer hat schon wieder Probleme, Aspirin zu liefern. Man könne aktuell die Injektions- und Infusionslösung mit dem weltbekannten Wirkstoff nur "in einer angepassten Menge ausliefern", teilte der Konzern auf Anfrage

dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" mit. Es könne zu "einer Lieferunfähigkeit bei allen Packungsgrößen kommen". Bereits 2017 hatte der "Spiegel" über monatelange Engpässe bei "Aspirin i.v. 500 mg" berichtet – also jener Mixtur des Medikaments, welche Patienten in eine Vene gespritzt werden kann. Das verschreibungspflichtige Mittel wird vor allem beim akuten Koronarsyndrom – etwa Herzinfarkt – angewendet.

Der Pharmakonzern spricht von "länger andauernden Einschränkungen" bei der Lieferfähigkeit. Grund seien Qualitätsprobleme bei einem Wirkstoffhersteller in Frankreich, wo Aspirin i.v. in Lohnfertigung hergestellt wird. Bayer ist in Deutschland der einzige Anbieter der flüssigen Darreichungsform des Medikaments, was den Engpass medizinisch heikel macht.

Zwar können Patienten mit Tabletten behandelt werden, doch dies geht in Notfallsituationen nur eingeschränkt: Tabletten können etwa verzögert wirken und bei bewusstseinsgetrübten Patienten riskanter sein. Darüber hinaus hat Bayer mit Herstellungsproblemen zu kämpfen. Konzernchef Werner Baumann erhielt von der US-Aufsichtsbehörde FDA einen Warnbrief, in dem der Zustand von Produktionsanlagen in Leverkusen bemängelt wird.

Bayer sagt, dass es keinen Zusammenhang mit dem Aspirin-Lieferengpass gebe.