Foto: Christian Schmidt (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hält die Vogelgrippe nicht für überwunden. "Die Gefahr ist geringer geworden, der Höhepunkt des Seuchenzugs scheint überschritten, aber wir können noch keine Entwarnung geben", sagte Schmidt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zum Schutz vor Ansteckung seien bisher "mehr als 1,5 Millionen Tiere" getötet worden. Schmidt kritisierte den Umgang der Bundesländer - vor allem von Niedersachsen - mit der Vogelgrippe. Einiges sei "nicht gut gelaufen", bemängelte der Minister. Die Seuche sei offensichtlich von einem Betrieb auf den nächsten übergegangen.

"Das lässt sich mit einer Infizierung durch Wildvögel nicht erklären", so Schmidt. "Da muss man der Frage nachgehen, ob alle Hygiene- und Sicherheitsvorschriften beachtet wurden - etwa bei Transporten." Der Minister äußerte die Erwartung, dass "alle betroffenen Länder diese Fälle aufklären und analysieren".