Grupo Corpo Choreografie "Danca Sinfonica" von Rodrigo Pederneiras / Fotocredit: Pederneiras, Jose Luiz

Wolfsburg (WB/Autostadt)  – Wir stellen in einer Reihe die sieben internationalen Tanzcompanies der MovimentosFestwochen 2018 vor. Heute: Grupo Corpo, die am 5. Mai um 20 Uhr und am 6. Mai um 18 Uhr im KraftWerkmit den zwei Choreografien „Dança Sinfônica“ und „Gira“ auftritt.

Die Company vereint die Vielfalt Brasiliens in einer buchstäblich zu einem „Ensemble-Körper“ gewordenen Gemeinschaft. Sie zählt zu den bedeutendsten Tanzensembles des Landes. Grupo Corpo trat 2003 im Rahmen der ersten Movimentos Festwochen als erste Company im KraftWerk auf. 2018 beschließt sie die Tanzaufführungen im KraftWerk. Für beide Veranstaltungen sind nur noch wenige Restkarten verfügbar.
Company
Sehr bewusst schöpft Grupo Corpo aus der vielschichtigen brasilianischen Kultur, verfremdet dabei aber Zitate des „typisch Brasilianischen“ auf originelle und ironische Weise. Kombiniert mit den neuesten Strömungen der zeitgenössischen Musik- und Kunstszene entstehen Choreografien, die inhaltlich vom Primitiven bis zum
Intellektuellen, vom Traditionellen bis zum Kosmopolitischen reichen. Paulo Pederneiras gründete Grupo Corpo 1975 in der Millionenstadt Belo Horizonte, Hauptstadt des Bundesstaates Minas Gerais. Gemeinsam mit seinem Bruder, dem Choreografen Rodrigo Pederneiras, entwickelte er den besonderen und einzigartigen Stil
des Ensembles: Grupo Corpo überzeugt durch Bewegungen von abstrakter Schönheit und kollektiver Kraft, verbunden mit Präzision und schier unerschöpflicher Energie. Zur Identität des Ensembles gehören auch das Bühnen- und das Lichtdesign, mit denen Paulo Pederneiras den Raum strukturiert und die Bewegungen
modelliert. Darüber hinaus ermöglicht Grupo Corpo durch eine Tanzschule vor allem mittellosen Kindern eineAusbildung in Musik oder Tanz.
Choreograf
Seine Ideen zu einem Tanz, der „aus dem Inneren des Körpers kommt“, prägen den Stil des Ensembles: Rodrigo Pederneiras begann als Tänzer bei Grupo Corpo und entwickelt seit 1978 als Choreograf nahezu das gesamte Repertoire des Ensembles. Darüber hinaus choreografierte er weltweit, zum Beispiel für das Ballett der Deutschen Oper Berlin, das portugiesische Gulbenkian Ballet und für Les Ballets Jazz de Montréal. Die Bewegungssprache von Rodrigo Pederneiras reicht vom klassischen Ballett bis hin zu Tänzen wie Xaxado und Capoeira, welche die Hochkultur unterwandern und ironisch konterkarieren. Basis dieser Sprache ist der
konkrete Ausdruck, die energiegeladene Beweglichkeit des Körpers, durch den eine neue Raumdimension auf der Bühne zu entstehen scheint. Seine Choreografien basieren meist auf der Musik lateinamerikanischer Komponisten, die zum Teil eigens für die Produktionen entstehen.
Tickets für die Veranstaltungen der 16. Movimentos Festwochen sind telefonisch über die kostenfreie ServiceLine der Autostadt unter 0800 288 678 238, im Internet unter www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Alle Informationen zu den Movimentos Festwochen sind online unter www.movimentos.de verfügbar.