Jugendtagung der UNESCO-Projektschulen in der Kochschule / Foto: Matthias Leitzke

Wolfsburg (WB/Autostadt) – Gemeinsam für ein wichtiges Thema: Aktuell findet die Jugendtagung der UNESCO-Projektschulen in der Autostadt in Wolfsburg statt. Seit Montag erarbeiten insgesamt 55 Schülerinnen und Schüler Workshops zum Thema Klimawandel, am Mittwoch tauschten sie sich zu ihren Ergebnissen aus.

Als Partner der deutschen UNESCO-Projektschulen unterstützt die Autostadt die Veranstaltung in der Werkstatt im ZeitHaus sowie in der Kochschule.

Unter dem Stichwort Klimawandel beschäftigten sich die Jugendlichen unter anderem mit dem Thema „Intelligente Rohstoffnutzung" und „Kochen im Zeichen des Klimaschutzes". Ziel der Tagung ist es, neben der inhaltlichen Auseinandersetzung ein Konzept für die eigene Schule zu erarbeiten, um die Inhalte im Anschluss einer größeren Anzahl Schülerinnen und Schülern zugänglich zu machen und damit nachhaltig etwas zu bewegen.

Die Autostadt ist vom Niedersächsischen Kultusministerium als außerschulischer Lernort anerkannt. Alle Bildungsangebote sind ausgerichtet am Curriculum Mobilität, einem Lehrplanwerk, mit dem niedersächsische Schulen praxisnahe Hinweise und Ideen erhalten, wie sie das Thema Mobilität in der Schule umsetzen können. Das Curriculum Mobilität in der Autostadt ist „Offizielle Maßnahme der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung". Die deutsche UNESCO-Kommission zeichnet damit vorbildliche Bildungsinitiativen aus, die überregionale Strahlkraft haben und einen ganz besonderen Beitrag zur systematischen Verankerung des Konzepts BNE im deutschen Bildungswesen leisten. Die Kooperation mit den UNESCO-Projektschulen steht beispielhaft für das Engagement der Autostadt auch über die Grenzen des Themenparks hinaus.

Foto: Matthias Leitzke