Ulik Robotok / Foto: Matthias Leitzke

Wolfsburg (WB/Autostadt) - Seit dem 12. Juli läuft das Sommerfestival „Cirque Nouveau" der Autostadt in Wolfsburg und noch bis zum 20. August präsentieren Companies aus aller Welt im wöchentlichen Wechsel über 300 Shows. Immer von Mittwoch bis Sonntag heißt es auf der Hafenbühne oder im Zelt der Gartenbühne wie in der gesamten Parklandschaft der Autostadt: Manege frei!

In der „Wasserwelt" lädt die schwimmende Insel „Cool Summer Island" zum Entspannen ein und überrascht in diesem Jahr mit zahlreichen Neuheiten.
Neuheiten wie Lounge-Netze, ein vier Meter hohes Sprungkissen im Hafenbecken und eine Sandinsel mit Seilfähre. Verschiedene Boote und die beliebten Schwanentretboote stehen für eine kostenfreie Rundfahrt bereit.

Ulik Robotik1 Matthias Leitzke

Ulik Robotok / Foto: Matthias Leitzke

Eintrittspreise während des Sommerfestivals
Für den Besuch der Autostadt benötigen Gäste eine gültige Tages- oder Jahreskarte. Von Mittwoch bis Sonntag (Spieltage mit Shows) kostet der Eintritt von 9 Uhr bis 16 Uhr 15 Euro und enthält Showtickets (nach Verfügbarkeit).

Ulik Robotik Matthias Leitzke

Ulik Robotok / Foto: Matthias Leitzke

Von 16 bis 21.30 Uhr kostet der Eintritt 10 Euro inklusive Showtickets (nach Verfügbarkeit) und eines Verzehrgutscheins über 7 Euro. Ab 21.30 Uhr ist der Eintritt in die Autostadt frei. Bei Buchungen über den Onlineshop unter www.autostadt.de/sommer oder über Eventim unter www.eventim.de fällt eine Systemgebühr von 1,50 € pro Ticket an. An Showtagen sind die Pavillons und weitere Attraktionen der Autostadt bis 20 Uhr zugänglich. An den spielfreien Tagen Montag und Dienstag gelten die normalen Öffnungszeiten und Eintrittspreise.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl der Hafenbühne und der Gartenbühne empfehlen wir eine Reservierung von Showkarten unter www.autostadt.de/sommer.

Ausführliche Informationen zu allen Companies, den Showtagen und Spielzeiten sowie Eintrittspreisen sind im Internet unter www.autostadt.de sowie ab Juni im Programmheft zum Sommer zu finden.

Fotos: Matthias Leitzke