Bremen Classic Motorshow 2017 v.l.n.r.: Otto F. Wachs (Geschäftsführer Autostadt in Wolfsburg), Hans Peter Schneider (Geschäftsführer Messe Bremen), Karoline Linnert (Bürgermeisterin von Bremen) und Ulrich Knaack (Moderator) / Foto: Matthias Leitzke

Wolfsburg (WB/Autostadt) - Im Mittelpunkt des Auftritts der Autostadt in Wolfsburg bei der Bremen Classic Motorshow standen die Arbeiten des Osnabrücker Karosseriebauunternehmens Karmann - getreu des diesjährigen Messemottos "Die Schatzkammer von Karmann".

Der automobile Themenpark zeigte auf der Oldtimermesse in der Hansestadt (Halle 5, Stand 5D10) sieben populäre Volkswagen aus der Sammlung des ZeitHauses, die einst bei Karmann gefertigt oder zu Cabriolets umgebaut wurden. Zahlreiche Messebesucher bestaunten die historischen Fahrzeuge, kamen mit Mitarbeitern der Autostadt ins Gespräch oder holten sich ein Autogramm bei der Motorsport-Legende Christian Geistdörfer.

Neben einem Volkswagen Käfer Cabrio (Baujahr 1979) und einem Volkswagen Karmann-Ghia aus dem Jahr 1968 stellte der automobile Erlebnispark auf seinem Stand den Volkswagen Porsche 914 (Baujahr 1972) aus. Er ist nicht nur ein Marken-Meilenstein, sondern auch der weltweit erste in sechsstelliger Stückzahl gebaute Sportwagen mit Mittelmotor. Der 914er entstammt einer Kooperation der Automobilhersteller Volkswagen, Porsche sowie dem Karosseriebauer Karmann und gilt als Vorläufer des Porsche Boxster, einem eigenständigen Porsche Modell unterhalb des 911. Des Weiteren konnten sich Besucher über den ersten von einem deutschen Serienwagen-Hersteller produzierten Buggy auf Volkswagen Basis nach amerikanischem Vorbild – den Karmann GF Buggy (Baujahr 1971) – freuen.

Foto: Matthias Leitzke