v. l.: Minister Olaf Lies, Senator Frank Horch, Staatssekretär Rainer Bomba, Oberbürgermeister Klaus Mohrs / Foto: Lars Landmann

Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz in Wolfsburg hat der Oberbürgermeister Klaus Mohrs die Teilnehmer im Schloss empfangen.

Westhagener Jungenabend / Foto: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Rund 27 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren nahmen Anfang November am „Westhagener Jungenabend“ teil. Mitarbeiter des Jugendzentrum FBZ, Bauspielplatz Westhagen und der OGS Bunte Grundschule organisierten die fünfte Auflage.

Christina List (5.v.l.), Mitarbeiterin im Referat Repräsentation und Internationale Beziehungen der Stadt Wolfsburg, wird an ihrem ersten Arbeitstag von Oberbürgermeister Koichi Sahara (Mitte) im Rathaus der Stadt Toyohashi begrüßt. / Foto: Stadt Wolfsburg

Städtische Verwaltungsmitarbeiterin zu Gast in Japan
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die Stadt Wolfsburg erfreut sich einer Vielzahl von internationalen Kontakten weltweit und unterhält mit 15 Städten sogar partner- oder freundschaftliche Beziehungen. Eine der jüngsten aber auch aktivsten Städtefreundschaften pflegt Wolfsburg seit dem Jahr 2011 mit der Stadt Toyohashi in Japan.

Junge Leute vor einer Universität (über dts Nachrichtenagentur)

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Nordrhein-Westfalens parteilose Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen knüpft die geplanten Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer an den Erfolg eines ähnlichen Modells in Baden-Württemberg. "Wir werden uns ansehen, ob dort die Bewerberzahlen - wie gemutmaßt wird - einbrechen", sagte Pfeiffer-Poensgen der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Falls die Studentenzahlen tatsächlich dort einbrechen, stelle ich das Modell zur Diskussion."

Im Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung ist der Verzicht auf allgemeine Studiengebühren festgehalten. Weiter heißt es dort: "Stattdessen werden wir Studienbeiträge für Studierende aus Drittstaaten einführen und uns am `Baden-Württemberg-Modell` orientieren." Die grün-schwarze Landesregierung in Stuttgart hat zum laufenden Wintersemester eine Gebühr von 3.000 Euro pro Jahr für neue Studenten eingeführt, die nicht aus EU-Ländern stammen.

"Die Idee ist, dass wir es der Gruppe von Studenten aus Nicht-EU-Ländern, die hier die bestehende Infrastruktur nutzen und eine gute Ausbildung erhalten, zumuten können, sich an den Kosten zu beteiligen", sagte Pfeiffer-Poensgen zu diesem Modell. Zu Gebühren für Langzeitstudenten, wie sie die Hochschulen ins Gespräch gebracht haben, sagte die Ministerin: "Die Einführung von anderen Studiengebühren und -beiträgen ist nicht geplant."

Daimler-Fahrerin schwer verletzt / Foto: resch

Wolfsburg (WB/Polizei Wolfsburg) - Am Freitagabend wurde eine 66 Jahre alte Daimler-Fahrerin bei einem Unfall in Hehlingen schwer verletzt. Der Vorfall ereignete sich beim Abstellen des Fahrzeugs in der Grundstückseinfahrt, so ein Beamter.

Weitere Beiträge ...