Foto: Euroscheine (über dts Nachrichtenagentur)

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Weil der US-Autokonzern Ford in Deutschland und Europa viel zu wenig Geld verdient, hat das Unternehmen ein neues Programm zur Steigerung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit aufgelegt. "Unsere Profitabilität muss unbedingt wieder besser werden",

Foto: Hochspannungsleitung (über dts Nachrichtenagentur)

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Der Ökostromanbieter Lichtblick will seinen Kundenstamm deutlich ausbauen. "Wir wollen die Marke von einer Million Kunden knacken", sagte Vorstandschef Wilfried Gillrath dem "Handelsblatt". Das Unternehmen will dafür den Vertrieb ausbauen,

München (dts Nachrichtenagentur) - Der Ton im Ringen um die Zukunft von vier Millionen alten Lebensversicherungs-Policen des Versicherers Generali Leben wird rauer: Erstmals fassen Belegschaftsvertreter des zweitgrößten Privatkunden-Versicherers Protestaktionen ins Auge,

Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Das geplante Baukindergeld für junge Familien droht nach Einschätzung von Immobilienexperten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) trotz Milliardenkosten für die Steuerzahler nur geringe positive Effekte auszulösen.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer lehnt den von der Großen Koalition geplanten Mindestlohn für Auszubildende, die sogenannte Mindestausbildungsvergütung, strikt ab. "Wir wollen auf keinen Fall,

Foto: BMW (über dts Nachrichtenagentur)

München (dts Nachrichtenagentur) - Autobauer BMW ist weiter in den Negativschlagzeilen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat laut eines Berichts des "Spiegel" angeblich einen amtlichen Rückruf für über 11.000 Luxusmodelle von BMW angeordnet.

Vom Drei-Milliarden-Euro-Rekordgewinn der Lufthansa fordern die Beschäftigten ihren Anteil – in Form einer Sonderprämie

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Vom Drei-Milliarden-Euro-Rekordgewinn der Lufthansa fordern die Beschäftigten ihren Anteil – in Form einer Sonderprämie. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Foto: Eine Boje im Meer (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Über die Ostsee findet ein reger Handel mit Nuklearmaterial zwischen dem europäischen Festland sowie Skandinavien und Russland statt. Seit 2011 sind mindestens 400 nukleare Güter wie frische Brennstäbe oder Uran

Weitere Beiträge ...

Meistgelesen