Foto: Stromzähler (über dts Nachrichtenagentur)

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Der Kohleausstieg kann laut Experten den Strompreis kräftig treiben. "Nach diversen Studien zu diesem Thema könnte der Kohleausstieg den Strompreis an der Börse um rund 20 Prozent beziehungsweise ein Cent je Kilowattstunde steigen lassen",

sagte Manuel Frondel, Energieexperte des RWI-Leibniz-Instituts in Essen, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Für einen Dreipersonenhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von typischerweise 4.000 Kilowattstunden bedeutet das 40 Euro im Jahr an Mehrkosten."

Noch sei unklar, wie die Entlastung der Stromverbraucher erfolgen soll, so Frondel. Wenn mit der in Aussicht gestellten Entlastung von zwei Milliarden Euro die Stromsteuer gesenkt würde, "wäre der Industrie wegen ihrer Ausnahmeregelung bei der Stromsteuer nicht geholfen".