Beirat zum Kulturentwicklungsplan und Verwaltung treffen sich im Workshop
Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die inhaltliche und methodische Veränderung der Kultur durch Prozesse der Digitalisierung wird in den kommenden Jahren eine zentrale Gestaltungsaufgabe für Kultureinrichtungen, Kulturpolitik und Kulturverwaltung sein.

Auf der Basis des in 2011 vom Rat beschlossenen Kulturentwicklungsplans (KEP) und der Absichtserklärung "Memorandum of Understanding" zwischen Stadt Wolfsburg und Volkswagen AG als Leitlinie der städtischen Digitalstrategie aus 2017 setzt sich der Beirat zum Kulturentwicklungsplan aktuell in einem Workshop mit der Thematik Kultur und Digitalisierung auseinander.
Die Ergebnisse des Workshops dienen als Basis und werden unter anderem für die Entwicklung strategischer Ziele für die Kultur und zur Ableitung konkreter Maßnahmen genutzt, um das kulturelle Leben der Stadt Wolfsburg an die Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung ergeben, anzupassen.
Kulturdezernent Dennis Weilmann: "Die Entwicklung der Digitalisierung betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche. Wir erleben eine enorme Beschleunigung der Digitalisierungsvorgänge in der Arbeitswelt, in der Gesellschaft und in der Kommunikation, die in ihren Auswirkungen kaum absehbar sind. Die Kultur ist ein wichtiger Baustein, um Digitalisierung im Alltag erlebbar zu machen."