Foto: Euroscheine (über dts Nachrichtenagentur)

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Rund 87 Prozent der Tarifbeschäftigten in Deutschland erhalten im Jahr 2018 Weihnachtsgeld. Das durchschnittliche Weihnachtsgeld beträgt 2.583 Euro brutto, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit.

Im Durchschnitt liegt das Weihnachtsgeld der Tarifbeschäftigten in Westdeutschland mit 2.595 Euro um 3,8 Prozent höher als in Ostdeutschland (2.499 Euro). Vergleicht man die durchschnittliche Höhe des Weihnachtsgelds nach Branchen, so führen Tarifbeschäftigte im Bereich "Gewinnung von Erdöl und Erdgas" im Jahr 2018 das Ranking an. Mit durchschnittlich 5.679 Euro liegt das Weihnachtsgeld 4,3 Prozent über dem durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst, den die Tarifbeschäftigten in dieser Branche im November erhalten. Danach folgt das Weihnachtsgeld bei den Rundfunkveranstaltern mit 5.246 Euro sowie im Bereich "Kokerei und Mineralölverarbeitung" mit 4.795 Euro.

Das niedrigste Weihnachtsgeld erhalten die Tarifbeschäftigten im Bereich "Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften" mit 316 Euro, so die Statistiker weiter. In den Wirtschaftszweigen "Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten" (488 Euro) sowie "Wach- und Sicherheitsdienste sowie Detekteien" (501 Euro) wird ebenfalls ein deutlich unterdurchschnittliches Weihnachtsgeld gezahlt.