Foto: Alexander Dobrindt (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lässt nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR Dieselfahrzeuge von Daimler daraufhin untersuchen, ob der Schadstoffausstoß manipuliert wird.

Das war am Donnerstag aus Kreisen des Ministeriums zu erfahren. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) werde Daimler-Modelle überprüfen, die mit einer illegalen Software programmiert sein sollen, hieß es. Eine derartige Software führt dazu, dass die Schadstoffreinigung bei den Messungen der Behörden auf einem Prüfstand ein- und im Straßenverkehr weitgehend ausgeschaltet wird. Anlass für die Testreihe sind schwere, jetzt bekannt gewordene Anschuldigungen gegen Daimler. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart soll den Konzern laut des Berichts verdächtigen, zahlreiche Dieselfahrzeuge mit unzulässigen Abschalteinrichtungen programmiert zu haben.

Das ist einem Durchsuchungsbeschluss für eine Razzia zu entnehmen, die vor einigen Wochen bei Daimler stattgefunden hatte. Es geht um Autos, Geländelimousinen und Kleintransporter mit dem Motoren OM 642 und OM 651. Diese Motoren sollen von 2008 bis 2016 in mehr als einer Million Fahrzeugen von Daimler eingebaut worden sein. Darunter befinden sich auch etliche Mercedes-Modelle.