Foto: Barcelona (über dts Nachrichtenagentur)

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) - Der Fahrer des Kleinlasters, mit dem am Donnerstagnachmittag in Barcelona mindestens 12 Personen getötet und über 100 verletzt wurden, ist nicht festgenommen worden. Das sagte der Innenminister der autonomen Region Katalonien, Joaquim Forn,

Foto: Spanische Polizei (über dts Nachrichtenagentur)

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) - Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat den Anschlag in Barcelona für sich reklamiert. Das meldete am Donnerstagabend das IS-Sprachrohr "Amaq". Ein Beweis, dass der oder die Attentäter von Barcelona tatsächlich mit der Terrorgruppe in Verbindung standen,

Berchtesgaden (dts Nachrichtenagentur) - Am Watzmann bei Berchtesgaden ist am Dienstag ein 70-jähriger Bergsteiger ums Leben gekommen. Der Mann stürzte nach Angaben der Polizei vom Gipfel der Watzmann-Südspitze 200 Meter tief in die Ostwand ab.

Foto: Portugiesische Fahne (über dts Nachrichtenagentur)

Funchal (dts Nachrichtenagentur) - Auf der portugiesischen Insel Madeira sind am Dienstag mindestens 11 Menschen durch einen umgefallenen Baum getötet worden, mindestens 35 weitere Personen wurden verletzt. Das Unglück ereignete sich während eines religiösen Festes,

Foto: Eiffelturm (über dts Nachrichtenagentur)

Paris (dts Nachrichtenagentur) - In einem Vorort von Paris ist am Montagabend ein Auto in ein Restaurant gefahren. Dabei soll laut ersten Berichten mindestens ein junges Mädchen getötet worden sein, mindestens fünf Menschen wurden verletzt.

Freetown (dts Nachrichtenagentur) - Im westafrikanischen Sierra Leone sind bei heftigen Überschwemmungen und einem Erdrutsch offenbar Hunderte Menschen ums Leben gekommen. In übereinstimmenden Medienberichten war von über 300 Toten die Rede.

Foto: Jan Böhmermann trägt Schmähgedicht vor (ZDF, über dts Nachrichtenagentur)

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere Redaktionsleiter der Harald-Schmidt-Show, Manuel Andrack, hat mit dem TV-Satiriker Jan Böhmermann abgerechnet. Dieser gehe "zu primitiv" vor, sagte Andrack der Saarbrücker Zeitung (Montag-Ausgabe).

Foto: Fahne von Indien (über dts Nachrichtenagentur)

Mandi (dts Nachrichtenagentur) - Bei einem Erdrutsch in Indien sind am Sonntag mindestens 46 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Morgen (Ortszeit) bei der Stadt Mandi im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh, im äußersten Norden des Landes.

Weitere Beiträge ...