Foto: Start- und Landebahn an einem Flughafen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bedrohung des Luftverkehrs durch Drohnen besteht auf hohem Niveau auch in diesem Jahr fort. Das berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf die Deutsche Flugsicherung. Demnach wurden in den ersten sechs Monaten

bereits 70 Behinderungen registriert, 48 davon (69 Prozent) sogar im An- und Abflugbereich eines Flughafens. Mit 15 Meldungen war der Flughafen in Frankfurt wieder in besonderem Maße betroffen, danach folgten München mit sechs, Berlin-Tegel, Hamburg und Düsseldorf mit jeweils fünf Meldungen. Auch im Bereich kleinerer Flughäfen wie Bonn oder Münster gab es jeweils eine solche gefährliche Begegnung, in Paderborn sogar zwei. Die Drohnen-Behinderung des Flugverkehrs war von 14 Fällen im Jahr 2015 auf 158 im vergangenen Jahr hochgeschnellt.

Die 70 registrierten Drohnen in der ersten Hälfte dieses Jahres weisen auf einen weiterhin extrem hohen Gefährdungsgrad hin. Dabei kommt es nach Angaben der Flugsicherung sogar zu Sichtungen von Drohnen oberhalb von 3.000 Metern.