Foto von Daniel Stockman from Seattle, WA, USA - Budapest 2010 25, CC BY-SA 2.0, httpscommons.wikimedia.orgwindex.phpcurid=12726527

Kapitän des Donaukreuzers festgenommen
Wolfsburg (WB/resch) - Wie die ARD gestern am späten Abend in ihrer Nachrichtensendung meldete, ermitteln nach dem Untergang eines Ausflugsschiffes auf der Donau in Budapest die Behörden gegen den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes, welches in die Kollision verwickelt war. Bei dem Unglück sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Die ungarischen Behörden ermitteln gegen den Kapitän eines Kreuzfahrtschiffes, nach der Schiffskollision auf der Donau in Budapest. Das größere Schiff hatte einen kleineren Ausflugsdampfer gerammt, der kenterte offenbar und sank innerhalb von Sekunden.

Der 64-jährige ukrainische Staatsbürger steht laut Polizei im Verdacht, den Wassertransport gefährdet und einem tödlichen Massenunfall verursacht zu haben. Bei dem Untergang starben sieben Menschen, 21 weitere werden noch immer vermisst. Bei den Opfern handelt es sich um südkoreanische Touristen.

Suche nach weiteren Opfern
Der Schiffsverkehr auf der Donau im betreffenden Abschnitt wurde komplett eingestellt. Seit dem Unglück ist ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz, um nach Überlebenden zu suchen. Der heftige Regen und die sehr starke Strömung behindern die Arbeiten. Die Einsatzkräfte suchen,auf Grund der sehr starken Strömung den gesamten Fluss zu Wasser und zu Land in Richtung der serbischen Grenze ab.

Foto von Daniel Stockman from Seattle, WA, USA - Budapest 2010 25, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12726527